Geschichts-TV : Ich, der Kaiser von China

Wissen macht Ah! Für eine neue Ausgabe der Reihe „Terra X“ schlüpft Hape Kerkeling in historische Rollen. Ob der Entertainer fürs ZDF auch "Wetten, dass?" moderiert, lässt er noch offen.

von
Wissen macht Ah! Kerkeling als Kleopatra. Ob er „Wetten, dass...?“-Moderator wird, lässt er offen
Wissen macht Ah! Kerkeling als Kleopatra. Ob er „Wetten, dass...?“-Moderator wird, lässt er offenFoto: dpa

So ungewiss die Frage nach der Zukunft von „Wetten, dass...?“ nach Thomas Gottschalk immer noch ist, eines steht schon fest: Mit Hape Kerkeling würde ein psychisch gefestigter Moderator das Showflaggschiff im Zweiten übernehmen. Wer an einem einzigen Tag in die Haut von Nero, Karl Marx und Katharina der Großen schlüpfen kann, wie es Kerkeling für seine neue Fernsehreihe „Terra X“ gemacht hat, dem dürften auch die großen Schuhe von Thomas Gottschalk in Europas größter Unterhaltungssendung nichts ausmachen.

Für die sechsteilige ZDF-Doku „Terra X: Unterwegs in der Weltgeschichte – mit Hape Kerkeling“, die am Freitag in einem Berliner Kino vorgestellt wurde, hat sich der Moderator, Schauspieler, Showmaster (?) auf eine Reise zu wichtigen Orten der Weltgeschichte begeben: die Pyramiden in Ägypten, die Aztekenstadt Teotihuacán in Mexiko, die Akropolis, das alte Rom oder die chinesische Mauer. Dabei ist Kerkeling in 20 verschiedenen historischen Rollen zu sehen, von Echnaton über Chinas ersten Kaiser, Luther, Marx, bis zu Gorbatschow. Ein Job, den Kerkeling in wenigen Tagen in Babelsberg erledigte, nicht ohne festzustellen, dass die meisten der Helden ja „eine Macke“ hatten.

„Gero, den Psychiater übernimmst du“, soll Kerkeling zu Autor und Produzent Gero von Boehm nach Übernahme der historischen Figuren gesagt haben. Das scheint aber auch die einzige Irritation beim neuen Bildungsdreamteam im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gewesen zu sein. 100 Tage sind Böhm und Kerkeling durch die Welt gereist. Das ZDF in Person von Kulturchef Peter Arens und Programmdirektor Thomas Bellut wurde am Freitag nicht müde zu betonen, wie dankbar man angesichts des „übersichtlichen Reisekomforts“ dem vielbeschäftigten Moderator sei. Nun ja, wie man weiß, hatte Kerkeling jüngst Gelegenheit, sich auf einem ZDF-„Traumschiff“-Dreh schadlos zu halten. Und so ganz erschließt es sich nach Ansicht der ersten Folge (die am 23. Oktober um 19 Uhr 30 ausgestrahlt wird) nicht, warum diese Reisestrapazen überhaupt auf sich genommen werden mussten, warum das Zweite für seinen computeranimierten Parforceritt – in sechs Folgen à 45 Minuten durch 5000 Jahre Menschheitsgeschichte – eines prominenten Moderators bedurfte, der auf einem Nilschiff, durch die Akropolis oder über die chinesische Mauer wandelt. Einem jungen Publikum auf unterhaltsame Weise historisches Wissen vermitteln, die Reise des Odysseus, das kann Harald Schmidt mit seinen Playmobil-Figuren in seinem Kölner Studio auch.

Aber Schmidt soll ja nicht ZDF-Showmaster werden. Ach ja, Kerkeling schließt ein Engagement als Moderator von „Wetten, dass...?“ nicht aus. „Wenn ich mich richtig erinnere, hat das ZDF gesagt: Solange Thomas Gottschalk ,Wetten, dass...?’ moderiert, äußert sich das ZDF nicht zur Nachfolge“, sagte der 46-Jährige, „und da ich gewissermaßen zum ZDF gehöre, äußere ich mich auch nicht.“ Kerkeling wird aber am 11. Dezember den Jahresrückblick „Menschen 2011“ moderieren, als Nachfolger von Gottschalk.

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar