Medien : Gut gebrüllt!

Lothar Loewe wird 75. Der frühere Korrespondent in Ost Berlin und SFB-Intendant hat mit einem Satz Fernsehgeschichte geschrieben

-

Irgendwie ist er der Prototyp eines Berliner Journalisten der Nachkriegszeit. Lothar Loewe verbirgt ja auch nicht, dass er in dieser Stadt geboren ist: immer ein bisschen die Unskann-keener-Tonlage, immer bereit zur kesslippigen Fachsimpelei über die Weltlage. Die großen Schritte seiner bemerkenswerten Laufbahn - die zusammenfielen mit der Etablierung des Fernsehens als Nachrichten-Medium - hat er auf Auslandsposten gemacht. Er war eben 30 Jahre alt geworden, der dynamische Reporter aus dem Bilderbuch in Washington, später in Moskau, dann Sonderkorrespondent, gut sichtbar auf den damaligen Präsentier-Tellern des deutschen Fernsehens, Tagesschau und Weltspiegel.

Dann wurde Loewe eine Figur der Zeitgeschichte: Kaum zwei Jahre nach seiner Übernahme des ARD-Studios in Ost-Berlin 1974 kam es zum Rauswurf; Anlass war seine Formulierung in einem Bericht, dass die „Grenztruppen den strikten Befehl haben, auf Menschen wie auf Hasen zu schießen“. War es Loewes lockeres Mundwerk, das ihn den provokanten Satz sagen ließ? Wuchs er heraus aus seiner Nachkriegserfahrung? Loewe gehört zu denen, die als 16-Jährige in die Schlacht um Berlin geworfen wurden. So etwas bleibt, hat Loewes politisches Denken in Leitvorstellungen verankert, die jedenfalls nicht links sind. Möglicherweise hängt noch die glückloseste Phase seines Berufslebens – das Scheitern als SFB-Intendant in den 80er Jahren – damit zusammen. Sehen wir davon ab, dass da ein genuiner Reporter zum Rundfunk-Bürokraten wurde, was selten gut geht, so stieß wohl auch ein älteres Berliner Weltbild mit einem neuen zusammen, nach drei Jahren schied er aus dem Amt. Seither führt Loewe eine freischwebende Existenz. Er schrieb Kolumnen, betätigte sich als Geburtshelfer für die Neuorganisation des überregionalen Hörfunks nach der Wende. Er ist am Rande der diversen Empfänge und Veranstaltungen in der Stadt zu finden: ein Typus, unverwechselbar und sehr er selbst, vom Berliner Urgestein ein Stück. An diesem Montag wird Lothar Loewe 75 Jahre alt. Rdh.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben