Medien : Guten Appetit!

-

Eigentlich war es ja nur eine Notlösung: George Clooney und Matt Damon hatten plötzlich ihren Auftritt in Kerners Talksendung abgesagt, und da stand der AllroundModerator des ZDF alleine da, ohne Ersatz für die hochkarätigen Gäste. Was tun? Kurzerhand entschied sich Kerner, eine Kochsendung zu machen. Er lud sich die fünf Fernseh-Kochgenies Sarah Wiener, Ralf Zacherl, Rainer Sass und Johann Lafer ein, und dann ging’s los: Kochen, Schlemmen, Kommentieren. Aus der Not wurde eine Tugend und aus „Kerners Köche“ bald die meist gesehene Fernseh-Kochshow. Was Kerner nicht bedacht hatte: Die Zuschauer vor dem Fernseher wollen die Gerichte natürlich nachkochen und überschütten Kerner mit Briefen und Rezeptanfragen. Um sich und die ZDF-Redakteure zu entlasten, musste schnell das Kochbuch „Kerners Köche“ her. Ach, schon wieder eine Tugend aus der Not geboren! So launig in etwa steht es zumindest im Vorwort des Buches. Steinbeißerfilet im Bananenblatt, Hirschschnitzel in Cantuccini-Panade, Kalbsmedaillons mit Topinamburgröstel – neben abgehobenen Kreationen findet man in „Kerners Köche“ auch rustikalere Gerichte wie Ungarisches Gulasch oder Chicken-Wings mit Krautsalat. Gespickt mit vielen Hochglanz-Bildchen ist dieses Kochbuch vor allem eines: ein Augenschmaus! elk

Johannes B. Kerner: Kerners Köche. Die besten Rezepte aus der TV-Show. Verlag Zabert Sandmann, 159 Seiten, 19,95 €.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben