Medien : Handelsblatt: Abbau

Wegen erheblicher Einbrüche im Anzeigengeschäft wird die Verlagsgruppe Handelsblatt in Düsseldorf 150 Stellen abbauen. Entsprechende Informationen des Branchendienstes "kressreport" hat ein Sprecher des Unternehmens am Freitag bestätigt. Der Personalabbau werde sich "bis weit ins Jahr 2002" erstrecken. Zu betriebsbedingten Kündigungen solle es nur in Funktionen kommen, die unmittelbar aufgelöst werden müssten. "Vorzugsweise" solle die Situation durch Altersteilzeit und Stellenwechsel abgefedert werden. Der Abbau verteile sich auf die gesamte Verlagsgruppe, sagte Knaut. In der zum Stuttgarter Holtzbrinck-Konzern gehörenden Verlagsgruppe Handelsblatt erscheinen neben dem Flaggschiff "Handelsblatt" die "Wirtschaftswoche", "DM", "Euro", und die "Telebörse".

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben