Medien : Hannelore-Hoger-Fest

ZDF bei Nominierungen für Fernsehpreis vorne

Leila Knüppel

Vier Fernsehfilme haben beste Aussichten, einen Deutschen Fernsehpreis 2006 zu gewinnen: Dabei konkurrieren der Zweiteiler „Dresden“, „Die Nachrichten“ und der Bella-Block-Krimi „Die Frau des Teppichlegers“ (allesamt ZDF) mit der Pro-7-Komödie „Meine verrückte türkische Hochzeit“. Jede der Produktionen ist in vier Kategorien nominiert. Die Krimi-Serie „Bella Block“ mit Hannelore Hoger hat außerdem mit der Folge „Das Glück der Anderen“ Aussichten auf einen Preis in zwei Kategorien. In der Königsklasse „Bester Fernsehfilm und Mehrteiler“ sind fünf Produktionen nominiert: „Dresden“, „Die Nachrichten“, „Meine verrückte türkische Hochzeit“, dazu „Die Luftbrücke“ von Sat 1 und „Der Mann im Strom“ (ARD).

Als „Beste Schauspielerin“ konkurrieren Iris Berben, Christiane Hörbiger und Dagmar Manzel miteinander, bei den Schauspielern sind dies Henry Hübchen, Jan-Gregor Kremp und Ulrich Noethen.

Für den Preis der besten Moderation einer Informationsssendung steht eines fest: Eine Frau wird diese Auszeichnung erhalten. Die Jury hat Susanne Kronzucker, die das „RTL Nachtjournal“ moderiert“, Kay-Sölve Richter (für „heute“ im „ZDF-Morgenmagazin“) und Anne Will („Tagesthemen“) nominiert. Im Wettbewerb um die beste Informationssendung stehen „Frontal 21“ (ZDF), „Monitor“ (ARD) und „ZDF spezial: Krieg ohne Ende“ zum Nahost-Konflikt. Im Jahr der Fußball-WM sprach die Jury erstmals auch vier Sport-Nominierungen aus: Die WM-Studioteams von ARD, RTL, ZDF und Premiere treten gegeneinander an.

In der Senderwertung setzte sich dieses Jahr das ZDF mit 24 Nominierungen an die Spitze vor der ARD mit 21 Nominierungen. RTL erhielt zehn, Sat 1 und Pro 7 je fünf, die ARD-Dritten zwei, 3Sat und Premiere je eine Nominierung.Insgesamt werden bei der Gala des Deutschen Fernsehpreises am 20. Oktober Auszeichnungen in 21 Kategorien vergeben. Der Ehrenpreis des Stifters geht dabei an den ehemaligen WDR-Intendanten Friedrich Nowottny. Die Laudatio hält Bundespräsident Horst Köhler. Die Preisverleihung der von den Sendern ARD, ZDF, RTL und Sat 1 vergebenen Auszeichnungen wird am 20. Oktober um 20 Uhr 15 im Ersten übertragen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben