Hörgame und Hörspiel "Blowback" : Smartphone trifft Kunstkopf

Das Radio hat immer wieder neue Formate ausprobiert. Das Deutschlandradio Kultur experimentiert jetzt mit einem neuen Genre: dem Hörgame. Mit „Blowback“ hat es Premiere.

von
Gefährlich lakonisch: Manfred Lehmann ist die deutsche Synchronstimme von US-Schauspieler Bruce Willis. Im Hörspiel und Hörgame „Blowback“ stellt er seine Stimme dem Agenten Dereo Durand zur Verfügung. Foto: René Fietzek/Promo
Gefährlich lakonisch: Manfred Lehmann ist die deutsche Synchronstimme von US-Schauspieler Bruce Willis. Im Hörspiel und Hörgame...

Das Deutschlandradio Kultur hat ein neues Genre geschaffen: das Hörgame. Gemeint ist damit die Verbindung eines klassischen Radio-Hörspiels mit einem modernen Smartphone-Game. Der erste Vertreter der Gattung heißt „Blowback“, läuft in der Nacht zu Dienstag und hat noch eine weitere Besonderheit. Genauso wie ein Hörspiel lebt auch das Handygame weitgehend vom Hörsinn. Während es sonst auf den Displays der Smartphones blinkt wie auf einem Jahrmarkt, gibt es bei „Blowback“ gerade einmal eine rudimentäre Steuerung.

"Blowback" ist eine Sciene-Fiction-Thriller

„Blowback“ ist ein Kooperationsprojekt von Deutschlandradio Kultur und der ebenfalls in Berlin beheimateten Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW). Die Science-Fiction-Geschichte spielt im Jahr 2047. Weltweit herrscht extreme Wasserknappheit, um die verbliebenen Ressourcen werden erbitterte Kriege geführt. Im Hörspiel „Blowback – Der Auftrag“ wird erzählt, wie zwei große Konzerne – Universal Waters und Blue Company – um die Vormachtstellung am globalen Wassermarkt kämpfen. Als die Geophysikerin Josephine Emmanuel ein riesiges Süßwasserreservoir findet, wird sie entführt. Ein ehemaliger Agent wird angeheuert, um sie aus einem mysteriösen Unterwasserhotel in der Nordsee zu befreien. Fans von Bruce-Willis-Filmen werden an Detektiv Durand ihre Freude haben, denn sein Part wurde von Manfred Lehmann gesprochen, der Synchronstimme des US-Schauspielers. Autorin von Hörspiel und Game ist Elodie Pascal.

Das Smartphonespiel „Blowback – Der Auftrag“ schließt nahtlos an das Hörspiel des Berliner Senders an. Der Spieler schlüpft in die Rolle der Journalistin Julia Khourimn, die in die Tiefen des Unterwasserhotels abtaucht, um dort Machenschaften und Verstrickungen auf den Grund zu gehen – und den dort gefangenen Detektiv zu suchen. Das Hörspiel hat im Deutschlandradio Kultur Premiere, das Spiel wird es Apples AppStore geben.

Das Unterwasserhotel Dimah ist einerseits Erholungsresort für betuchte Besucher, doch es gibt andererseits noch einen zweiten, geheimen Teil: ein stark bewachtes Gefängnis. Dorthin zieht es im Hörspiel den Detektiv auf der Suche nach der Wissenschaftlerin, und auch der Spieler muss sich dorthin vorarbeiten. Dabei muss er sich hauptsächlich auf sein Gehör verlassen. Dafür hat sich die Forschungsgruppe Creative Media der HTW eine ganz besondere Steuerung ausgedacht. Damit sie funktioniert, kam bei der Aufnahme eine traditionelle Hörspieltechnik zum Einsatz: der Kunstkopf. Die Mikrofone befinden sich in den Gehörgängen eines Kopfdummys, Stimmen und Geräusche werden wie von den menschlichen Ohren eingefangen. Dies erlaubt eine präzise Lokalisierung von Geräuschquellen.

Das Spiel arbeitet fast ausschließlich mit dem Hörsinn

In „Blowback“ orientiert sich der Spieler am Pling einer Aufzug-Glocke. Auf seinem Display sieht er eine Art Kompass, den er mit seinen Daumen so dreht, bis sich das Geräusch genau vor ihm befindet. Wie kompliziert das ist, zeigt sich beispielsweise am Pool: um zum nächsten Aufzug zu gelangen, muss man das Schwimmbecken nur anhand der Geräusche rechts liegen lassen, sonst fällt man hinein und muss das Level erneut absolvieren. Das erfordert einige Konzentration, macht aber zugleich den Reiz des Spiels aus. Ein Tipp: Je besser die Kopfhörer, desto sicherer bewegt man sich durch das Spiel. Zum Gehen tippt der Spieler übrigens abwechselnd mit dem linken und rechten Daumen auf zwei Fußabdrücke auf dem Display. Andere Aktionen wie zum Beispiel das Öffnen eines Lüftungsschachts werden ausgeführt, indem die Daumen parallel entweder von unten nach oben oder umgekehrt über den Bildschirm gezogen werden.

Noch befindet sich das Spiel allerdings in der Beta-Phase. Einige Funktionen wie zum Beispiel eine Skip-Taste, mit der bereits bekannte Dialoge übersprungen werden können, oder automatische Speicherpunkte, zu denen man nach einer gescheiterten Aufgabe zurückkehren kann, sollen in Kürze folgen. Auch App-Abstürze sind nicht ausgeschlossen. Für das Deutschlandradio ist „Blowback“ vor allem auch ein Experiment, wie Redakteurin Katrin Moll sagt – in jedem Fall ein sehr interessantes.

Hörspiel „Blowback: Der Auftrag“, Deutschlandradio Kultur, Montag, 0 Uhr 05, weitere Termine und die Adresse des Podcasts unter blowback.deutschlandradiokultur.de. Das Hörgame „Blowback: Die Suche“ kommt in den AppStore von Apple, eine Android-Version folgt später.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar