Im RADIO : Immer hart und nervt nicht

Spielzeuge als Symbol für eine emanzipierte weibliche Sexualität, und was Sie diese Woche im Hörfunk sonst nicht verpassen sollten..

Tom Peuckert

Der Souffleuse des kleinen Stadttheaters ist fristlos gekündigt worden. Man hat sie hinausgeworfen, weil sie in ihrem Kasten lachte, anstatt der Primadonna mit Text auszuhelfen. Oben auf der Bühne litt die Sängerin, unten im Kasten lachte die Souffleuse. In Sabine Bergks Hörspiel „Gilsbrod“ erzählt die pflichtvergessene Dame, wie es zu diesem Malheur kommen konnte. Ein Leben am Theater wird besichtigt, Künstlersehnsucht und Kleinbürgerangst, Träume, Größenwahn, stilles Leid. Eine tragikomische Parabel auf die Welt des deutschen Stadttheaters, die es vielleicht schon morgen nicht mehr geben wird (Deutschlandradio Kultur, 31. August, 18 Uhr 30, UKW 89,6 MHz).

Verführung ist erlernbar. Das jedenfalls behaupten professionelle Anbieter. Wer bei den Verführungsprofis ein Seminar bucht oder teure Videos und Bücher kauft, darf sich im sexuellen Konkurrenzkampf bald bessere Chancen ausrechnen. Für sein Feature „Die Pick-up-Artists“ hat sich Autor Christoph Spittler in der Szene umgehört. Selbsthilfegruppen und Internetforen, Gurus aller Grade, Systeme und Strategien, Tricks und Techniken. Ein Business, vor allem für Männer gemacht. Aber auch Frauen sind mittlerweile in einschlägigen Workshops anzutreffen (Deutschlandfunk, 31. August, 20 Uhr 05, UKW 97,7 MHz).

Als Autor von Groschenromanen hat er begonnen. Er schrieb achtzig Seiten pro Tag, manchmal genügte ein Nachmittag im Café für ein ganzes Buch. García Márquez hat ihn den wichtigsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts genannt. Die Rede ist von Georges Simenon, dem Erfinder des Kommissar Maigret, jenes stillen Biertrinkers und Regenliebhabers, der die Lügen seiner Mitwelt intuitiv durchschaut. Im Krimi „Maigret und sein Revolver“ verschlägt es den Kommissar nach London, wo der Regen niemals aufhört. Vor genau 25 Jahren ist Simenon gestorben. Sein Werk, hieß es in einem Nachruf, steht da, als hätte es sich selbst geschrieben (Deutschlandradio Kultur, 1. September, 21 Uhr 33).

Verführung, zweiter Teil. Während Dildos und Vibratoren früher in der Schmuddelecke lagen, sind sie heute gesellschaftsfähig. Im Feature „Immer hart, immer am richtigen Punkt und nervt nicht“ betrachtet Autor Heiner Kiesel das Spielzeug als Symbol für eine emanzipierte weibliche Sexualität. Freundinnen treffen sich zu erotischen Shoppingparties, ihre Männer reagieren nervös. Recherchen unter Produzenten, Gespräche mit Designern, die Stimmen der weiblichen Kundschaft (Deutschlandradio Kultur, 3. September, 0 Uhr 05).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben