Im RADIO : Mecklenburg, Hamburg, Südsee

Tom Peuckert verrät, was Sie nicht verpassen sollten.

von

Was fühlt die deutsche Jugend? Träumt sie von Aufruhr und Aufbruch? Oder von bürgerlichen Karrieren, sozialer Geborgenheit? Für sein Feature „Generation online“ hat Autor Meinhard Stark sieben junge Leute vorm Mikrofon versammelt. Auskünfte über die Welt nach dem Milleniumswechsel, wie sie von Adoleszenten gesehen wird. Geschichten über Familiensehnsucht, Protestbereitschaft, über das Nebeneinander von Optimismus und Zukunftsangst. Das Feature komplettiert die Interviews mit musikalischen Highlights der nuller Jahre (Kulturradio vom RBB, 18. April, 22 Uhr 04, UKW 92,4 MHz).

In Mecklenburg sitzen die Funktionäre der NPD in vielen Kommunalparlamenten. Alle scheinen sich auf eine Tarnung als Biedermänner verabredet zu haben. Keine markigen Auftritte, man kümmert sich um Sachthemen, Verkehr, Kitas. Die Anliegen einer rechtsextremen Partei werden durch die Hintertür ins Parlament geschmuggelt. Spötter haben Mecklenburg als Toskana für Neonazis bezeichnet. Für sein Feature „Der Nazi als guter Nachbar“ hat sich Rainer Link vor Ort umgehört (Deutschlandfunk, 20. April, 19 Uhr 15, UKW 97,7 MHz).

Beete auf Brachflächen, bunte Polster um Straßenbäume, Kleingärten hinter der Mietskaserne. „Urban Gardening“ ist angesagt. Handelt es sich nur um den flüchtigen Spleen moderner Großstadtbewohner, oder geht es hier um weitaus gravierendere Dinge? In seinem Feature „Saat des Sieges“ verfolgt Autor Michael Lissek ganz eigene Spuren. Vielleicht hat die urbane Gartenbewegung mehr mit dem angesagten Ende des Ölzeitalters zu tun als ihre Protagonisten heute selber ahnen. Mit seiner Collage aus historischen und aktuellen Dokumenten lädt der Autor zu einer verblüffenden Gedankenreise (Deutschlandradio Kultur, 21. April, 18 Uhr 05, UKW 89,6 MHz).

Der französische Maler Paul Gauguin flüchtete nach Tahiti, weil er die europäische Kultur nicht mehr ertragen konnte. Er liebte das einfache Leben der Eingeborenen, besonders liebte er dort die Frauen. Welche Folgen das für seine Malerei hatte, weiß die Kunstgeschichte. Wenige Jahre vor seinem Tod hat Gauguin den autobiografischen Roman „Noa Noa“ veröffentlicht. Überaus plastische Geschichten vom Zauber der Südsee, die nun in einer schönen Radioadaption nachgehört werden können (Deutschlandradio Kultur, 22. April, 18 Uhr 30).

Eine teure Jacht verschwindet kurz vor ihrer Jungfernfahrt aus einer Hamburger Werft. Die Kripo vermutet Industriespionage, aber dann wird die Leiche des Werftbesitzers gefunden. Ein Fall für die Hamburger Kommissarin Breuer und ihren V-Mann Jac Garthmann, der als Unterhaltungsmusiker in beinahe jedes verdächtige Milieu einzudringen versteht. Matthias Wittekindts neuer Radio-Tatort „Die blaue Jacht“ führt Garthmann in einen Hamburger Golfclub. (Kulturradio vom RBB, 23. April, 22 Uhr 04).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben