Im RADIO : Rasierwasser über Island

Vom Hörspiel bis zum Feature: Was Sie im Radio nicht verpassen sollten.

von

Mechthild Huschke hat endlich wieder einen Mann. Am Morgen danach hängt der Duft seines Rasierwassers süß über der ganzen Wohnung, die Nachbarin lauscht Mechthilds erotischen Neuigkeiten. Der Liebhaber ist ein Feingeist und hat sogar ein Gedicht für sie geschrieben. Dabei ist Mechthild doch eine eher derbe Person. Aber auch eine heilige Närrin, die im Hörspiel „Nichts Schöneres“ ihr ganzes missratenes Leben ausbreitet. Der Dramatiker Oliver Bukowski hat das große Solostück für Mechthild Huschke geschrieben, Franziska Troegner spielt es mit tragikomischem Furor (Deutschlandradio Kultur, 21. Juli, 21 Uhr 33, UKW 89,6 MHz).

Gleich zu Beginn von Edgar Allan Poes Roman „Die Geschichte des Arthur Gordon Pym“ geschieht, was Leser eines Schauerromans im Grunde erwarten. Um als blinder Passagier auf einem Walfänger in die Arktis zu reisen, lässt sich Arthur Gordon Pym unter Deck in eine sargähnliche Kammer einschließen. Seine Helfer vergessen, den Sarg wieder zu öffnen, und Arthur erlebt ein wochenlanges klaustrophobisches Martyrium in lichtloser Enge. Das ist nur der Anfang aller Schrecken. Für alle Freunde des literarischen Grauens dürfte die unter dem Titel „POEsPYM“ arrangierte Hörspielfassung des berühmten Romans genau das Passende sein (Deutschlandfunk, 24. Juli, 20 Uhr 05).

Vor zwei Jahren kam eine UN-Studie zum Schluss, man könne in keinem Land der Welt besser leben als in Island. Monate später war Island bankrott. Was mit der Vulkaninsel passiert ist, erzählt Hannelore Hippe im Feature „Bananen Shake auf Island“. Eine Geschichte über raffinierte Tricks, große Naivität und noch größere kriminelle Energie (Deutschlandradio Kultur, 24. Juli, 18 Uhr 05).

0 Kommentare

Neuester Kommentar