Im RADIO : Schnecken und Schamanen

Tom Peuckert stellt vor, was Sie im Hörfunk nicht verpassen dürfen

von

Welches Tier wird in Deutschland am meisten gehasst? Gärtner haben da sofort einen Verdacht. Es ist die kleine und gemeine Gartenschnecke, präziser spanische Wegschnecke, Arion vulgaris. Erst seit wenigen Jahrzehnten bei uns heimisch, in Gemüsekisten aus dem Süden Europas eingeschleppt. Alexa Hennings Feature „Schnecken und Menschen“ erzählt vom erbitterten Kampf gegen ein Wesen, das in hiesigen Kleingärten rücksichtslos miterntet. Die Kampftechniken der Gärtner sind von ausgesuchter Grausamkeit, die Überlebenskünste der Schnecke allerdings sind enorm (Kulturradio vom RBB, 4. Juli, 9 Uhr 04, UKW 92,4 MHz).

Latex wird aus der Rinde des tropischen Kautschukbaumes gewonnen. In Südamerika kennt man seine Gebrauchseigenschaften seit zwei Jahrtausenden. Charles Goodyear erfand 1839 ein Verfahren, um Latex in den enorm vielseitigen Werkstoff Gummi zu verwandeln. Uta Rüenauvers Feature „Latex“ erzählt die Geschichte eines Naturmaterials, das heute zwar meist durch synthetische Stoffe ersetzt wird, sich aber als zweite Haut nicht nur bei Fetischisten noch immer großer Beliebtheit erfreut (Deutschlandfunk, 5. Juli, 20 Uhr 05, UKW 97,7 MHz).

Kriminalrat Kreuzeder war früher mal ein begabter Polizist. Heute trinkt der Chef des Passauer Morddezernats viel zu viel. Als im Wald nahe der Grenze eine Leiche gefunden wird, schleppt der dienstmüde Kreuzeder den Toten kurzerhand in den Kompetenzbereich der tschechischen Polizei. Was zu einem Amtshilfeersuchen führt und dann zu alkoholschwerer Ermittlungsarbeit. Jörg Grasers Hörspiel „Kreuzeder und der Tote im Wald“ ist eine schrille Revue bayerischer Typen und ein spannender deutsch-tschechischer Kriminalfall (Deutschlandradio Kultur, 6. Juli, 21 Uhr 30, UKW 89,6 MHz).

Menschen mit medialer Begabung sehen tief in ihr Gegenüber hinein. Sie überblicken Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und nehmen dafür gern auch die Hilfe übersinnlicher Wesen in Anspruch. Für ihr Feature „Innen und Dazwischen“ hat Autorin Wibke Bergemann eine Heilerin, eine Schamanin und eine Wahrsagerin aufgesucht. Sie will Aufklärung über sich selbst und bekommt dank kosmischer Schau, ritueller Trommeln und magischer Karten viele überraschende Dinge zu hören (Deutschlandradio Kultur, 8. Juli, 0 Uhr 05).

0 Kommentare

Neuester Kommentar