Im RADIO : Singen und Süßes

Vor 100 Jahren begann Franz Kafka mit der Arbeit am Roman "Der Prozess", vor 40 Jahren traf sich im Spreewald die Freejazz-Szene - was man in den nächsten Tagen im Radio nicht verpassen sollte.

von

Für Kinder schmeckt Zucker nach purem Glück. Auch Erwachsene erfahren, was es heißt, ein Junkie zu sein. Den Heißhunger auf Süßes kennt jeder, der ganz Vernünftige wie der notorisch Unvernünftige. Kein Wunder, dass die Nahrungsmittelindustrie dazu neigt, ihre Produkte mit reichlich Zucker auszustatten. Wir essen viel zu süß, jeder zweiten Diät gilt Zucker als Teufelszeug. Das Feature „Auf Zucker!“ von Johannes Nichelmann taucht tief ein in die Dialektik einer Volksdroge (Deutschlandradio Kultur, 3. Juli, 19 Uhr 30, UKW 89,6 MHz)

Vor genau 100 Jahren begann Franz Kafka seinen Roman „Der Prozess“ zu schreiben. Ein labyrinthisches Kunstwerk, mit dessen Hilfe seither die Intellektuellen ihre Existenz auslegen. Ein Sinnbild stalinistischer Diktaturen, eine Metapher für die Verlorenheit des Individuums auch in der bürgerlichen Masse. Kafka ist Pop geworden, wie Malgorzata Zerwes und David Zane Mairowitzs Feature „Kafka unchained“ aufzeigt. Wir lernen Zeichner kennen, die Kafka-Comics veröffentlicht haben, hören einen Kafka-Rapper und eine Band, die ausschließlich zu Kafka-Texten musiziert (Deutschlandfunk, 4. Juli, 20 Uhr 10, UKW 97,7 MHz).

Singe, wem Gesang gegeben, heißt es im populären Gedicht von Uhland. Gesangstherapeuten würden da sofort Einspruch erheben. Auch wer nur mit bescheidenen musikalischen Fähigkeiten ausgestattet ist, sollte sich keinesfalls das Singen verbieten lassen. Das Feature „Die Kraft des Gesangs“ von Felicitas Morgenstern erzählt von den Zauberkräften gesanglicher Betätigung. Wie so vieles kann man sich heute auch die positiven Wirkungen des Singens von Wissenschaftlern bestätigen lassen. Die Autorin besucht Chöre in Krankenhäusern und trifft Heilpraktiker, die den Gesang als Alternative zu schulmedizinischen Behandlungen empfehlen (Kulturradio vom RBB, 5. Juli, 9 Uhr 05, UKW 92,4 MHz).

In den siebziger Jahren gab es im Spreewald ein legendäres Musikfestival. Die besten Jazzmusiker der DDR trafen sich mit Kollegen aus Ost- und Westeuropa. Es wurde Freejazz gespielt, eine avantgardistische Angelegenheit, die im unfreien Land trotzdem ihr enthusiastisches Publikum fand. Im Feature „Restriktionsfreie Zone!?“ von Jürgen Balitzki kommen gut gelaunte Musiker im vorgerückten Alter zu Wort, die noch immer gerne von der künstlerischen Freiheit jener Jahre schwärmen (Kulturradio vom RBB, 9. Juli, 22 Uhr 04).

0 Kommentare

Neuester Kommentar