Im Radio : Wölfe und Särge

Ein Themenabend im Deutschlandradio widmet sich dem polnischen Komponisten Witold Lutoslawski, eine dreiteilige Hörspieladaption bringt den Thrill von Truman Capotes "Handgeschnitzte Särge" noch einmal ins Radio.

Tom Peuckert

Johannes Fischers Feature „30 Jahre Computer im Wohnzimmer“ blickt zurück auf die Geburtsstunde des Heimcomputers. C 64 hieß die Ur-Maschine, sie gilt noch immer als meistverkaufter Computer aller Zeiten. Vorm Mikrofon erinnern sich Freaks der ersten Stunde an ihre Ausflüge in eine faszinierend neue Welt (Kulturradio vom RBB, 23. Januar, 19 Uhr 04, UKW 92,4 MHz).

Lange hat sich der 1913 geborene polnische Komponist Witold Lutoslawski mit Gebrauchsmusik über Wasser halten müssen. Zuerst verboten die Nazis im besetzten Polen jedes ernsthafte Komponieren, später verhinderten stalinistische Funktionäre die Aufführung seiner ersten Sinfonie. Aber eines Tages war Lutoslawski doch ein weltberühmter Komponist. „Ein einsamer Wolf, der die Langeweile schätzt“ ist der Themenabend zum 100. Geburtstag des Komponisten überschrieben (Deutschlandradio Kultur, 25. Januar, 20 Uhr 03, UKW 89,6 MHz).

In Truman Capotes Krimi „Handgeschnitzte Särge“ wird der Kriminalbeamte Jake Pepper auf eine rätselhafte Mordserie angesetzt. Sieben Menschen sind gestorben, die nichts miteinander zu tun hatten. Gemeinsam ist ihnen nur, dass sie durch den Biss einer Giftschlange ums Leben kamen und die Post ihnen zuvor kleine handgeschnitzte Särge ins Haus brachte. Eine dreiteilige Hörspieladaption bringt den Thrill nun noch einmal ins Radio (SWR 2, 25. Januar, 22 Uhr 03, Kabel UKW 107,85 MHz; Fortsetzung am 1. und 8. Februar).

Von manchen Männern heißt es, sie haben Benzin im Blut. So wie Porsche-Enkel und VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Karl Piech. Ein Mann, dessen Blut allerhöchste Oktanzahlen aufweisen dürfte. Im Dokumentarhörspiel „Pieta Piech“ interessiert sich Autor Walter Filz für die Seele des legendären Unternehmers. Piech zeigt sich stets schmallippig, scheu (SWR 2, 27. Januar, 18 Uhr 20).

Latex ist der Milchsaft aus der Rinde des tropischen Kautschukbaumes. Der Amerikaner Charles Goodyear erfand 1839 ein Verfahren, um Latex in den enorm vielseitigen Werkstoff Gummi zu verwandeln. Uta Rüenauvers Feature „Latex“ erzählt die Geschichte eines fabelhaften Naturmaterials (Deutschlandfunk, 27. Januar, 20 Uhr 05, UKW 97,7 MHz).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben