Medien : Im Rückwärtsgang

NAME

Tom Peuckert verrät,

was Sie nicht verpassen sollten

Als „Leutnant von Ulm“ ist der Bayer Richard Scheringer in die Geschichtsbücher eingegangen. Ein pensionierter Reichswehroffizier, der während der dreißiger Jahre erst für die Nazis und dann für die Kommunisten trommelte. Sein romantischer Militarismus, passend in jedes ideologische Lager, wurde zur Legende unter den deutschen Bürgerkriegern. Von ihm und seinen Nachkommen erzählt das spannende Feature „Grüner Baum auf rotem Grund". Eine Familiensaga der besonderen Art. Auch aus Scheringers Söhnen sind Kommunisten geworden, deren Rechtgläubigkeit selbst die jüngste Weltgeschichte nichts anhaben konnte. Die Autoren Elke Suhr und Hermann Theißen haben das bizarre Leben des Leutnants recherchiert und seine Söhne vors Mikrofon geholt. Richard führte nach 1945 die verbotene KPD in Bayern und schickte seine Sprößlinge zur Ausbildung in die DDR. Der eine sitzt heute für die PDS im Thüringer Landtag, ein Bauerntribun, der den Untergang der DDR offensiv betrauert. Während sein Bruder sich daheim in Bayern als Kämpfer gegen den Kapitalismus engagiert (Deutschlandfunk, 2. Juli, 19 Uhr 15, UKW 97,7 MHz).

In die Zukunft entführt uns das Hörspiel „Undo“ von Helgard Haug und Daniel Wetzel. Undo heißt ein Befehl in der Computersprache, der bereits geschehene Dinge rückgängig macht. Wäre es nicht sehr komfortabel, auch im richtigen Leben eine Undo- Taste zu besitzen? Im Hörspiel geht es um so ein wissenschaftliches Projekt, mit dem auf der Zeitachse der Rückwärtsgang eingelegt werden soll. Wozu man zunächst Chips in menschliche Hirne verpflanzen und dann mit der lückenlosen Überwachung des Lebens beginnen muss (Radio Kultur, 5. Juli, 21 Uhr, UKW 92,4 MHz).

Das musikalische Genie, so darf man vermuten, wird sich auch in ferner Zukunft nicht durch Brain Chips erzeugen lassen. Die echte musikalische Leidenschaft ist ein Fieber, das tief im Inneren des menschlichen Körpers wohnt. So erzählt es Ror Wolf in seinem fabelhaften Hörspiel „Leben und Tod des Kornettisten Bix Beiderbecke aus Nordamerika“. Drei Männer fahren auf einem Mississippi-Dampfer stromaufwärts und erinnern sich an das höchst sonderbare Leben und Werk des eben verstorbenen Musikers. Beiderbecke hat in den Zwanzigern den Cool-Jazz erfunden und mit balladenhaften Soli sein Publikum verzaubert. Auch das kurze Leben des Musikers stellt sich den reisenden Männer nun als eine sehr seltsame und traurige Ballade dar. Ror Wolf hat sie mit cooler Musikalität aufgeschrieben (SWR 2, 30. Juni, 16 Uhr 05, UKW Kabel 106,75 MHz).

0 Kommentare

Neuester Kommentar