Medien : "Ingo Appelt Show": Wann hört der Spaß auf?

Pro 7 hat die "Ingo Appelt Show" abgesetzt. Wegen "geschmacklicher Entgleisung", heißt es in der Begründung. In der Show vom 23. November wurde gezeigt, wie Erwachsene mit Puppen, die Kinder darstellen sollten, Fußball spielten und sie wegschossen. Für Joachim von Gottberg liegt der Fall der "Appelt-Show" klar: "Eine Grenzüberschreitung, extrem geschmacklos". Von Gottberg ist Chef der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF), die Sendungen von privaten Veranstaltern auf die Einhaltung des Jugendschutzes hin kontrolliert. Schon überlegt die FSF, ob nicht auch die Comedy-Formate des Privatfernsehens vor ihrer Ausstrahlung geprüft werden sollten. Der Tagesspiegel hat sich bei Comedians umgehört: Was darf Comedy im Fernsehen?



Harald Schmidt, Harald-Schmidt-Show, Sat 1:
Es muss überhaupt erst mal Comedy sein.
Foto: dpa









Desiree Nick, Berliner Kabarettistin:
Auf der Bühne darf alles gemacht werden. Es geht aber nicht um das Was, sondern um das Wie. Das alles ist nur eine Frage der Umsetzung.
Foto: dpa





Dieter Hallervorden, Hallervordens Spott-Light, ARD:
Erstens: Comedy darf alles, was Fernsehredakteure zulassen.
Zweitens: Merke jedoch, Comedy sollte den Kopf bedienen - und nicht die Hose.
Drittens: Und dann darf Comedy alles - außer zu langweilen.
Foto: dpa





Stermann & Grissemann, Radio Eins:
Erst, wenn klar ist, ob Pro 7 in diesem Fall aus inhaltlichen Gründen handelt, kann man inhaltlich-moralisch diskutieren. Wenn es aber dabei nur um die Quote ging, ist das das Thema der Diskussion.
Foto: Radio Eins





Gabi Decker, Berliner Kabarettistin:
Im Grunde genommen geht es darum, Menschen zu unterhalten, zum Lachen zu bringen und vom Alltag abzulenken. Doch ganz bestimmt nicht darum, Menschen zu beleidigen, zu beschimpfen und zu verletzen.
Foto: cinetext





Thomas Herrmans, Quatsch-Comedy-Club, Pro 7:
Es gibt kein Tabu-Thema. Es muss auch Sex und Gewalt vorkommen, denn nur über Blümchen zu scherzen, ist langweilig. Je höher aber das Tabu ist, mit dem man arbeitet, desto besser müssen Witz und Pointe sein. Sonst erzeugt man nur oberflächliches Gelächter.
Foto: dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar