Internationalen Digitalisierungsstrategie : Berlin wird für Russmedia noch wichtiger

Russmedia ist in Deutschland vor allem durch die Internetplattormen Quoka und Erento bekannt. In die Digitalisierungsstrategie investieren die Österreicher 100 Millionen Euro. Der Standort Berlin spielt dabei eine wichtige Rolle.

Die deutschen Russmedia-Aktivitäten um Quoka und Erento nehmen auf der Homepage des Unternehmens einen prominenten Platz ein.
Die deutschen Russmedia-Aktivitäten um Quoka und Erento nehmen auf der Homepage des Unternehmens einen prominenten Platz ein.Screenshot: Tsp

Der im österreichischen Vorarlberg beheimatete Russmedia-Konzern von Unternehmer und Verleger Eugen Russ will in den kommenden fünf Jahren 100 Millionen Euro in eine neue Digital-Holding investieren. Dies teilte die Unternehmensgruppe von Eugen Russ jetzt mit. Besondere Bedeutung spielen dabei die beiden Standorte in Wien und Berlin. Sie sollen zum Zentrum der internationalen Digitalisierungsstrategie werden. Zuletzt hatte sich Russmedia aus Ungarn und Rumänien zurückgezogen. Das Regionalzeitungsgeschäft in den beiden Ländern mit fünf Titeln wurde aufgrund der nun erfolgten „strategischen Fokussierung“ verkauft. Auch mit dem Softwareentwickler Russmedia Tech bleibe man weiter in den Märkten Ungarn und Rumänien aktiv.

Neue Digital-Holding

In der neuen Digital-Holding werden die internationalen Beteiligungen gebündelt, darunter unter anderem das deutsche Kleinanzeigen-Portal Quoka.de und der nach eigenen Angaben weltgrößte Mietmarktplatz Erento.com. Beide Portale werden von Berlin aus gemanagt. Ferner werden zur neuen Holding der Skiverleiher Alpinresorts, das ungarische Job-Portal CVOnline-.hu oder die rumänische Kleinanzeigenseite Publi24.ro gehören. Mit dem Venture-Fonds Speedinvest soll zudem ein „Spezial-Fonds“ aufgelegt werden, „der sich auf internationale Marktplätze konzentriert“.

Russmedia-Geschäftsführer Eugen Russ sitzt als Stellvertretender Vorsitzender im Aufsichtsrat der Dieter von Holtzbrinck Medien-Holding an, zu der neben „Zeit“ und „Handelsblatt“ auch der Tagesspiegel gehört.

In Vorarlberg, wo Russmedia die „Vorarlberger Nachrichten“ und die „Neue Vorarlberger Tageszeitung“ auflegt, werde man weiter investieren, versichert das Unternehmen. „Die Zeitungen bleiben unabhängig vom internationalen Digitalgeschäft langfristig unverzichtbarer Kern von Russmedia.“ sag

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben