Internet-Auszeichnung : Webseiten geehrt: Grimme vergibt Online Award

Zum neunten Mal wird der begehrte Preis vergeben. Nur einen einheitlichen Trend gibt es in diesem Jahr nicht.

Kurt Sagatz

Der neunte Grimme Online Award kämpft mit einem kleinen Widerspruch. In den Vorjahren war Deutschlands bedeutendste Internetauszeichnung ein wichtiger Indikator für das Qualitätsniveau im Internet. An diesen Standards lässt sich inzwischen keine Unterscheidung mehr festmachen, und auch ansonsten sind in diesem Jahr keine klaren Trends zu erkennen, stellte Uwe Kammann, Direktor des Grimme-Instituts, am Mittwoch bei der Vergabe des Preises in Köln fest: „Alles mischt sich mit allem, das Heterogene ist das neue Homogene und die Welt ist online unterwegs in Richtung millionenfacher Ausdifferenzierung.“

Acht Web-Angebote werden 2009 mit dem Grimme Online Award gewürdigt. Ausgezeichnet werden das „ZDFParlameter“, das „Jens-Weinreich-Blog“, das Autorenblog „Carta“, das „Design Tagebuch“, das „zzzebra Netz“, die „Krimi-Couch“, die SWR-Kindernetzseite „TOM und das Erdbeermarmeladebrot mit Honig“ und das Webradio „ByteFM“. Der Publikumspreis geht mit knappem Vorsprung an die Website zur WDR-Kinderfernsehsendung „Wissen macht Ah!".

„Die Preisträger demonstrieren, wie wichtig das Internet inzwischen als Raum eigenständiger Öffentlichkeit ist, der auch kleinen Produzenten und unabhängigen Autoren Chancen bietet“, sagte Friedrich Hagedorn, Projektleiter des Preises. Es zeige sich eine erstaunliche Vielfalt neuer Beziehungen zwischen Online- und realem Leben, was nicht zuletzt durch die 1700 Wettbewerbsvorschläge belegt werde. Kurt Sagatz

www.grimme-institut.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben