Jugend ohne Ausweg : Vollständig unsicher

Wo der Fernsehkrimi zur Fernsehkunst wird: „Bella Block“ verarbeitet Franz Kafka.

von
Miriam Brückner (Katharina Wackernagel) inszeniert Kafkas Erzählung.
Miriam Brückner (Katharina Wackernagel) inszeniert Kafkas Erzählung.Foto: ZDF

Bei Franz Kafka muss einem nicht sofort Bella Block einfallen. Ist aber möglich. Die ZDF-Krimireihe hat sich über 30 Folgen so beharrlich Richtung Fernsehliteratur bewegt, dass die Kafka-Kurzgeschichte „Der Fahrgast“ das Grundmuster des aktuellen Falles ausbilden kann. Im Prosawerk heißt es: „Ich stehe auf der Plattform des elektrischen Wagens und bin vollständig unsicher in Rücksicht meiner Stellung in dieser Welt, in dieser Stadt, in meiner Familie.“ Damit ist auch die Lebenssituation von Lenny Gravert (Jacob Matschenz) beschrieben. Mit seinen Schulfreunden Jana (Liv Lisa Fries) und John (Rick Okon) jagt er im Auto durch die Nacht, eine Flasche und eine Pistole gehen von Hand zu Hand. Schüsse fallen, ein Obdachloser wird durch einen Querschläger verletzt. Anhand eines gefundenen Projektils weiß die Polizei, dass die Pistole vor 30 Jahren bei einem Banküberfall, in dessen Folge der Räuber eine Studentin erschoss, verwendet wurde. Der Täter wurde nie ermittelt. Am Ende wird Lenny die Waffe erheben.

Beide Szenen, die zum Eingang, die zum Ausgang, sind gespenstisch spannend. Und Kafkas Erzählung? An der Schule von Lenny, Jana, John wird sie dramatisiert. Das Theaterprojekt leitet die Lehrerin Miriam Brückner (Katharina Wackernagel). Lenny projiziert die Erzählung auf die Realität, er ist der Fahrgast, Miriam Brückner das Mädchen, sein Mädchen, das er in dieser Welt so verloren glaubt wie sich selbst. Im Schatten des alten Verbrechens, dessentwegen Bella Block (Hannelore Hoger) ermittelt, wächst ein neues heran. Der Raubüberfall und das Tötungsdelikt, sie hatten ein klares. äußeres Motiv, die Erlösungssehnsucht, die Lenny treibt, spiegeln eine Wahnwelt. Aus dem Labyrinth tief drinnen gibt es nur einen gewaltsamen Weg nach draußen.

Das Drehbuch von Fabian Thaesler ist kunstvoll konstruiert, ein geglücktes Wagnis, wenn die vibrierende Innerlichkeit der Jugendlichen um Lenny mit den schnöden Notwendigkeiten der Polizeiarbeit kontrastiert wird, wenn der Kafka-Strang die Oberhand über den Banküberfall gewinnt, mit dem ein Leben gewonnen, ein Leben geopfert und ein Leben verpfuscht wurde. „Wir passen nicht mehr aufeinander auf, Martensen“, sagt die Ex-Kommissarin am Schluss zu ihrem Assistenten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar