Medien : Kameras im „Situation Room“

Obama gibt seltenes Interview im Weißen Haus.

Zum Jahrestag der Tötung von Al-Qaida-Chef Osama bin Laden durch ein US-Spezialkommando hat US-Präsident Barack Obama ein äußerst seltenes Fernseh-Interview im hochgesicherten sogenannten „Situation Room“ des Weißen Hauses gegeben. In dem Interview erinnern sich Barack Obama, seine nationalen Sicherheitsberater und Militärberater an die Schlüsselmomente des Einsatzes in der Nacht zum 2. Mai 2011, das erklärte der Sender NBC am Freitag (Ortszeit). Dass der TV-Sender für das am Donnerstag geführte Interview Zugang zum streng geheimen Lagezentrum erhalten habe, sei eine Premiere im Kabelfernsehen.

Die Sendung soll am Mittwoch, dem 2. Mai bei NBC ausgestrahlt werden. Obamas Sprecher John Earnest konnte zunächst nicht bestätigen, dass ein US-Präsident je ein Interview im „Situation Room“ gegeben hat. Aus dem Lagezentrum im Keller des Weißen Hauses hatten Obama und seine engsten Mitarbeiter, darunter auch Außenministerin Hillary Clinton, den Einsatz im pakistanischen Abbottabad per Satellit verfolgt. Das Weiße Haus veröffentlichte damals ein Foto, das die Anwesenden in großer Anspannung zeigt.

Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington mit fast 3000 Toten war Osama bin Laden der Staatsfeind Nummer eins der Vereinigten Staaten. Fast ein Jahrzehnt lang konnte sich bin Laden verstecken, bis die US-Geheimdienste ihn und seine Familie im pakistanischen Abbottabad aufspürten. Ein US-Spezialkommando stürmte das Anwesen in der Nacht zum 2. Mai 2011 und erschoss den Al-Qaida-Chef. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben