Medien : Kaum zu unterbieten

Einkaufen im Internet ist beliebt und günstig – wenn man die nötigen Spielregeln beachtet

Kurt Sagatz

Günstiger geht’s nicht. Selbst im Vergleich mit den Elektronik-Discountern schneiden die Internet-Shops in aller Regel besser ab, wenn man einmal die wenigen preislich äußerst attraktiven Top-Angebote der Discounter außer Acht lässt. So hat der Preisvergleichsdienst Comparis gerade herausgefunden, dass die Internet-Geschäfte im Durchschnitt 30 Prozent günstiger sind als lokale Discountläden. Nur eines von 20 verglichenen Produkten war im stationären Handel billiger als im Internet. Allerdings lässt sich im Internet längst nicht alles so gut vergleichen wie Elektro-Produkte. Wir sagen Ihnen, wonach man im Netz Ausschau halten kann und was es beim Online-Einkauf zu beachten gilt.

WONACH WIRD IM NETZ GESUCHT?

Das Internet kann seine Vorteile vor allem bei hochgradig standardisierten Produkten ausspielen, wie die Studie „E-Shopping-Trend 2006“ ergab, die vom Softwarehaus Novomind in Zusammenarbeit mit dem Handelsblatt und der Wirtschaftswoche erstellt wurde. Rund acht von zehn potenziellen Internetkäufern interessieren sich im Web vor allem für Bücher, jeder zweite Online-Käufer macht sich im Internet auf die Suche nach DVDs, gefolgt von Elektrogeräten wie MP3-Playern und Digicams.

ERFAHRUNGEN MIT ANDEREN TEILEN

Der Internet-Einkauf hat viele Vorteile, nicht nur den Preis. So kann man unabhängig von den normalen Öffnungszeiten stöbern und ordern – und kein Verkäufer steht bei der Suche drängend hinter einem. Allerdings ist es unmöglich, das ausgesuchte Produkt näher als durch das Vorschaubild in Augenschein zu nehmen oder gar anzufassen. Vor allem aber gibt es keine Beratung, weder beim Kauf noch später bei der Benutzung. Um so wichtiger ist es, sich zuvor möglichst genau über den Einkaufswunsch zu informieren. Einige Shops wie beispielsweise Amazon erlauben dazu auf den jeweiligen Produktseiten Rezensionen durch andere Käufer, aber auch Produktvergleiche in Internet-Portalen wie ciao.de oder dooyoo.de sind eine gute Hilfe. Aber: Da die Identität der selbst ernannten Warentester nicht genau bekannt ist, können auch die Empfehlungen nicht den gleichen Vertrauensbonus genießen wie ein Produkttest beispielsweise von der Stiftung Warentest oder einer anderen unabhängigen Einrichtung.

PREISSUCHMASCHINEN VERGLEICHEN

Wenn schon Internet, dann richtig. So wie an jeder Ecke des Netzes ein neuer Shop entsteht, so gibt es auch eine Vielzahl von Preissuchmaschinen. Darum sollte neben der Produktsuche von Google unter www.froogle.de unbedingt auch bei Alternativen wie guenstiger.de oder evendi.de nachgesehen werden. Bei der Eingabe der Suchworte sollte man sowohl mit exakten Suchbegriffen (Artikelname) arbeiten, aber ruhig auch mal Gattungsbegriffe angeben (z.B. MP3-Player 2GB oder Digitalkamera 5 Megapixel).

HÄNDLER ÜBERPRÜFEN

Ein Online-Shop, der etwas auf sich hält, macht dies häufig durch ein Gütesiegel nach außen sichtbar. Um ein solches Siegel – beispielsweise von „Trusted Shops“ oder dem Tüv Süd zu erhalten – muss der Shop eine Reihe von Auflagen erfüllen. Mehr dazu erfährt man unter anderem auf der Seite www.internet-guetesiegel.de. Aber auch ohne Siegel lässt sich mit wenig Aufwand nachprüfen, ob man dem Shop vertrauen kann. Dazu wird überprüft, ob das Unternehmen seiner Impressumspflicht nachkommt und die allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie die Aufklärung über das Widerrufsrecht (siehe Kasten) an leicht zu findender Stelle platziert wurden. Wichtig auch: Wird neben der Kreditkartenzahlung auch noch das Lastschriftverfahren unterstützt? Zusätzliche Sicherheit bietet ein kurzer Probeanruf oder eine Mail-Anfrage. So erfährt man nicht nur, ob das gewünschte Produkt tatsächlich verfügbar ist, sondern auch, wie es um die Erreichbarkeit des Shops insgesamt bestellt ist.

OHNE ZEITDRUCK EINKAUFEN

Das Schlimmste, was man beim Online-Einkaufen machen kann, ist, sich unter Zeitdruck zu setzen. Bei einigen besonders günstigen Angeboten ist diese Gefahr nicht zu unterschätzen. Liegt allerdings das Angebot eines Shops erheblich unter denen der Konkurrenz, so sollte man durchaus etwas genauer hinsehen. Kostet der digitale Camcorder beispielsweise ein Drittel weniger als in anderen Shops, könnte es sich auch um ein Importgerät mit einem anderen TV-Standard handeln. Außerdem lassen sich nur die Endpreise miteinander vergleichen und hierzu gehören dann auch die Kosten für den Versand und eine eventuell nötige Transportversicherung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben