Medien : Kölner Tabloid „Direkt“ wird eingestellt

-

Der Verlag M. DuMont Schauberg (MDS) wird seine Tabloidzeitung „Direkt“ zum Jahreswechsel einstellen, teilte das Medienhaus mit. „Direkt“ erschien im Kleinformat kaum größer als DIN A 4 seit Oktober 2004. Grund für die Einstellung am 29. Dezember sei „die nicht zufriedenstellende Entwicklung der Anzeigenerlöse“. Mit einer Auflage von über 10 000 Exemplaren sei die Zeitung als publizistischer Erfolg zu werten. Die Mitarbeiter von „Direkt“ werden den Angaben zufolge weiter für MDS tätig sein. Ihr erworbenes Know-how bleibe dem Verlagshaus erhalten, hieß es weiter. Die Bezeichnung „Direkt“ bleibe auch nach Einstellung der Tabloidzeitung rechtlich geschützt. „MDS ist damit in der Lage, ,Direkt‘ jederzeit wieder herauszugeben“, teilte der Verlag mit. Damit will MDS anzeigen, dass auf jedes potenzielle Projekt einer (Gratis-)Zeitung aus anderen Verlagsunternehmen sofort reagiert werden kann.Die Ergebnisse der Marktforschung zeigten, dass besonders die junge Zielgruppe mit der Tabloidzeitung erreicht worden sei, hieß es weiter.

Das Verlagshaus gibt den „Stadt-Anzeiger“, „Direkt“, die „Kölnische Rundschau“, den „Express“ und die „Mitteldeutsche Zeitung“ heraus; im Juli wurde zudem die Mehrheit an der „Frankfurter Rundschau“ übernommen. dpa/jbh

0 Kommentare

Neuester Kommentar