Kommentar : Wenn Sport zum Ersatzkrieg wird

"Seit 2008 wird zurückgeritten", entfuhr es ARD-Reporter Carsten Sostmeier nach dem Sieg der deutschen Vielseitigkeitsreiter am Dienstag. Der ARD-Pferdesportexperte setzt damit eine peinliche Tradition fort.

von
Carsten Sostmeier hat sich in der ARD um Kopf und Kragen geredet. Foto: Imago
Carsten Sostmeier hat sich in der ARD um Kopf und Kragen geredet.Foto: Imago

Wahrscheinlich ist Sport doch Krieg, auf jeden Fall Ersatzkrieg. Carsten Sostmeier, der ARD-Reitsportexperte, war am Dienstag so frei, den Zweiten Weltkrieg doch noch für die Deutschen zu gewinnen. Gegen die Franzosen, die Briten und die Amerikaner. Diese alliierten Schurken hatten den braven Vielseitigkeitsreitern aus Teutschland bei Olympia 2004 „am grünen Tisch mit einer fragwürdigen Entscheidung die Goldmedaillen weggerissen“.

Bildergalerie: Die dämlichsten Nazi-Sprüche

Die dämlichsten Nazi-Sprüche
Lars von Trier provoziert gerne. Dass seine Sprüche à la "Ich verstehe Hitler" in Cannes zu einem Eklat führen würden, konnte er sich ausrechnen. Beispiele aus der Vergangenheit gibt es genug: Foto: dpaWeitere Bilder anzeigen
1 von 12Foto: dpa
19.05.2011 16:30Lars von Trier provoziert gerne. Dass seine Sprüche à la "Ich verstehe Hitler" in Cannes zu einem Eklat führen würden, konnte er...

Das hat sich Sostmeier gemerkt. Und Adolf Hitler nicht vergessen, der am 1. September 1939 vor dem Reichstag gebrüllt hat: „Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen.“ Da hatte die Wehrmacht Polen überfallen. Der Zweite Weltkrieg hatte begonnen. Carsten Sostmeier sah die Chance für die historische Revanche gekommen. „Seit 2008 wird zurückgeritten. Wir holen uns Gold. Gnadenlos“, bejubelte der Experte den Olympiasieg im Vielseitigkeitsreiten.

Gewöhnlich raunt Sostmeier seine Kommentare, er flüstert, tremoliert, haucht, um dann urgewaltig zu explodieren. Am Dienstag ist Klein-Nazi mit ihm durchgegangen.

Sostmeier stellt sich in eine Traditionslinie. Bei der Fußball-WM 2010 diagnostizierte die ZDF-Mitarbeiterin Katrin Müller-Hohenstein bei Mittelstürmer Miroslav Klose, einem gebürtigen Polen, nach geglücktem Torschuss einen „inneren Reichsparteitag“. Hansi Flick, der Bundestrainer-Assistent, wollte bei der Fußball-EM 2012 nicht zurückstehen. Bei Freistößen des Portugiesen Ronaldo empfahl er der Abwehr: „Stahlhelm aufsetzen und groß machen“. Jetzt also Sostmeier. Nicht der Erste. Nicht der Einzige. Bestimmt nicht der Letzte.

Video: Carsten Sostmeiers Entgleisung

Autor

56 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben