Update

Kommentar zur Stimmung gegenüber Flüchtlingen : Motzer und Hetzer bestimmen den Ton

NDR-Journalistin Anja Reschke beklagt im "Panorama"-Kommentar einen Stimmungswechsel in Deutschland

von
In Treue zu sich selbst spricht Anja Reschke ihren Kommentar in der "Panorama"-Sendung am Donnerstag
In Treue zu sich selbst spricht Anja Reschke ihren Kommentar in der "Panorama"-Sendung am DonnerstagScreenshot: Tsp

Ein Jahr nach ihrem viel beachteten Kommentar in den „Tagesthemen“ hat sich die NDR-Journalistin Anja Reschke erneut zum Thema Flüchtlinge geäußert. In einem Meinungsbeitrag im ARD-Politmagazin „Panorama“ beklagte die 43-Jährige am Donnerstagabend einen Stimmungswechsel in Deutschland. „Diejenigen, die nichts tun als Motzen und Hetzen, bestimmen heute den Ton.“ Menschen, denen das Schicksal von Flüchtlingen nahegehe, würden als „Willkommensklatscher“ und „linke Gutmenschen“ verhöhnt. Nicht besser kommen nach Aussage von Reschke die Flüchtlinge selber weg: "Kriminelle, Schmarotzer, Vergewaltiger".

Video
Ein Jahr 'Wir schaffen das' in der Flüchtlingskrise
Ein Jahr 'Wir schaffen das' in der Flüchtlingskrise


Gleichzeitig betonte Reschke, was Deutschland im vergangenen Jahr geschafft habe. Als einziges großes Land in Europa habe man die Grenzen nicht dicht gemacht, Behörden hätten Flüchtlinge versorgt und Freiwillige würden ihnen noch immer täglich helfen. „Wenn man schon stolz sein will auf Deutschland, dann vielleicht doch mal darauf", lautete Reschkes Bilanz. Aber: Merkels Satz "Wir schaffen das" gelte mittlerweile als "Anti-Parole".

Reaktionen überwiegend positiv


Der Beitrag wurde auf der „Panorama“-Facebook-Seite bis Freitagnachmittag über eine Million Mal aufgerufen und beinahe 17 000 Mal geteilt. Die Reaktionen waren mehrheitlich positiv, wenn Reschkes Meinung abgelehnt wurde, dann aber heftig. Ein Nutzer blieb skeptisch, was Deutschland und die Deutschen geschafft hätten: "Nichts wurde geschafft. Hätte der Balkan nicht dicht gemacht, möchte ich nicht wissen, wie es hier geendet hätte, und wo die rechten Parteien heute stünden.“

Mit ihrem „Tagesthemen“-Kommentar hatte Reschke im August 2015 eine hitzige Diskussion hervorgerufen. Damals appellierte sie eindringlich, sich gegen rechte Hetze zu stellen. Im Tagesspiegel-Interview hatte sie anschließend davon berichtet, mit welchen Kommentaren sie konfrontiert werde: „die Antifa-Nigger-Muslim-Zigeunerhure“ oder „verbrennt die Alte“, in dieser Klasse bewegten sich die Beleidigungen.

Reschke steht für "Klarsprech"

Diese Journalistin sieht sich nicht im diplomatischen Fernsehdienst. Einen Kommentar so lange mit „Sowohl als auch“ rundlutschen, bis er gar keinem mehr wehtut. Die Mitarbeiterin des Norddeutschen Rundfunks, wo sie die Abteilung Innenpolitik im Programmbereich Zeitgeschehen/Fernsehen des Senders leitet, gehört zur Sektion „Klarsprech“.

Reschkes Haltung speist sich aus dem Buchtitel „Die Unbequemen“, das sie mit anderen zum 50-jährigen Sendejubiläum von „Panorama“ 2011 veröffentlicht hat. Reschke sieht sich unverkennbar in dieser Tradition, deren Selbstverständnis der verstorbenen „Monitor“-Chef Klaus Bednarz formuliert hatte: „Den Mächtigen unbequem sein.“ Ganz klar, es geht um Haltung, besonders, wenn es um die „Hater“ im Netz geht: „Dagegenhalten, Mund aufmachen, öffentlich an den Pranger stellen.“ Aber: Die Fakten der Recherche müssen stimmen. Nur Meinung reicht nicht.

.

Autor

337 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben