Krimi : Haltet den Spargeldieb

Kommt nicht recht in Fahrt: Ein Undercover-Einsatz beim "Tatort" aus Münster.

von

Die Ägypter haben schon vor 5000 Jahren Spargel gegessen und als Aphrodisiakum geschätzt. Bei den Griechen galt wild wachsender Spargel als Arzneimittel. Der Römer Marcus Porcius Cato schrieb 100 vor Christus eine detaillierte Anleitung für den Anbau von Spargel. „Aber das Schönste am Spargel ist, dass er nicht ansetzt und dass man ihn auch mitten in der Nacht noch essen kann“, sagt Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) zum Kellner, der ihm gerade ein spätes Spargelessen serviert. Doch dieser Spargel ist nicht für den Rechtsmediziner aus dem Münsteraner „Tatort“ gedacht, der zu einem Mord auf einem Spargelhof gerufen wird.

Den Tod gefunden hat die Ehefrau des ortsansässigen „Spargelkönigs“ Martin Pütz. Und ausgerechnet der Vater von Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl) steht unter Tatverdacht, weil er beim nächtlichen Spargelklauen erwischt wurde. Doch dann rücken die polnischen und rumänischen Saisonarbeiter in den Fokus der Ermittlungen. Die Ressentiments sitzen tief, Thiel muss einen Polizisten zurechtweisen, der von „Pollacken“ spricht. Am Ort sind die Arbeiter nicht gern gesehen, weil nie aufgeklärt wurde, wer zwei Jahre zuvor Julia Pütz (Matilda Merkel) vergewaltigt hatte. Die gleiche DNA, die damals bei der Tochter des Spargel-Königs gefunden wurde, befand sich nun an der Kleidung seiner ermordeten Frau.

Trotz der vielversprechenden Konstellation will die Handlung (Buch: Jürgen Werner) nicht recht in Fahrt kommen. Nicht weil die Spargelzeit eine Ewigkeit zurückliegt, es fehlt schlicht die Spannung. Selbst der Undercover-Arbeitseinsatz von Thiels Assistentin Nadeshda (Friederike Kempter) auf dem Spargelfeld bringt wenig Erkenntnisse. Rettung kommt vom Stammpersonal. Thiel liegt mit allem und jedem über Kreuz, nicht nur mit seinem Vater, den er für eine Nacht in U-Haft schickt. Unnötig ist allerdings, wie früh dem Zuschauer wichtige Hinweise gegeben werden – auch wenn diese nicht den Mörder betreffen.

„Tatort: Spargelzeit“, Sonntag, ARD, 20 Uhr 15

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben