Krimi im Hörfunk : Ein Haus, ein Brand, ein Mord

Der neue Radio-„Tatort“ vom Rundfunk Berlin-Brandenburg ist überraschend aktuell.

von
Wo brennt’s denn ? Die Ermittler Katharina Holz (Eva Kryll) und Alexander Polanski (Alexander Khuon) rätseln in ihrem vierten Fall.Foto: RBB
Wo brennt’s denn ? Die Ermittler Katharina Holz (Eva Kryll) und Alexander Polanski (Alexander Khuon) rätseln in ihrem vierten...Foto: rbb/Oliver Ziebe

Eine Tür knallt zu. Die Kommissare Katharina Holz (Eva Kryll) und Alexander Polanski (Alexander Khuon) sind am Tatort angekommen. „Der Wagen steht dort drüben“, sagt ein Polizist. Im Kofferraum eines abgebrannten Mercedes liegt die verkohlte Leiche eines Mannes. Er wurde mit Draht gefesselt.

Diese tödliche Brandstiftung steht am Anfang der neuen Folge des ARD-Radio-„Tatorts“, den der Rundfunk Berlin-Brandenburg produziert hat. Dass der Krimi zu Zeiten der aktuellen Auto–Brandanschlagserie in Berlin ausgestrahlt wird, ist Zufall. Autor Wolfgang Zander hatte die Handlung bereits vor einem Jahr geschrieben.

Als die Kommissare Holz und Polanski mit der Suche nach dem Täter beginnen, ist zunächst nur eines klar: Der Mercedes-Jahreswagen gehört dem Bauunternehmer Siegmar Reimann (Bernd Stegemann). Er ist mit Immobilien reich geworden – in Berlin, wo die Grundstückspreise stetig steigen, ist das kein Problem. Doch Reimanns neuestes Vorhaben droht zu scheitern. Er will Häuser in der Tokioter Straße im Bezirk Kreuzberg erwerben und nach einer Sanierung mit hohem Gewinn veräußern. Vier Gebäude besitzt der Baulöwe bereits. Doch die Bewohner von Haus Nummer 13, der letzten Kommune der Straße, weigern sich, ihr Haus abzugeben. Dieses Haus gibt dem Krimi mit dem Titel „Dreizehn“ seinen Namen.

Es stellt sich heraus, dass ein Mitarbeiter von Reimann das Opfer ist. Er hatte den Auftrag, die Bewohner der Tokioter Straße 13 vom Verkauf zu überzeugen. Wollten diese den Unternehmer von seinen Bauplänen abhalten? Bei der Prüfung der Alibis zahlreicher Verdächtiger haben die Ermittler unter anderem Bernd Weber (Bernhard Schütz) im Visier. Er besitzt die „13“ und ist ein früherer Weggefährte Reimanns. Auch Reimanns Ex-Frau Marlene (Swetlana Schönfeld) steht im Verdacht, sie ist inzwischen mit Weber zusammen. In große Gefahr begibt sich der eifrige Oberkommissar Alexander Polanski. „Dann ziehe ich es alleine durch“, antwortet er seiner Kollegin, die ihren Feierabend mit ihrem Freund verbringt. Andreas Maisch

„Radio-Tatort: Dreizehn“, RBB Kulturradio, 14 Uhr 04; Radio Eins, Dienstag um 20 Uhr.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar