• Krimi in Wiederholung? Völlig egal: "Tatort holt sensationelle 8,22 Millionen Zuschauer

Krimi in Wiederholung? Völlig egal : "Tatort holt sensationelle 8,22 Millionen Zuschauer

"Summ, Summ, Summ", der WDR-"Tatort" aus Münster am Sonntag, war eine Wiederholung von 2013. Damals knapp 13 Millionen, jetzt über acht Millionen Zuschauer

von
Jan Josef Liefers als Professor Boerne und Roland Kaiser als Schlagerstar Roman König waren die Publikumslieblinge am Sonntagabend
Jan Josef Liefers als Professor Boerne und Roland Kaiser als Schlagerstar Roman König waren die Publikumslieblinge am SonntagabendFoto: WDR

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Dass dieser Spruch sehr viel mehr als eine Binse ist, zeigen die Einschaltquoten am Sonntag. Da wärmte das Erste den "Tatort: Summ, Summ, Summ" mit dem Münsteraner Duo Jan Josef Liefers und Axel Prahl - und wurde reich belohnt. 8,22 Millionen Zuschauer schalteten ein, Marktanteil 25,8 Prozent. Bei der Erstausstrahlung 2013 waren es knapp 13 Millionen gewesen. Die Quote vom Sonntag ist auch deswegen so sensationell, weil sie in ihrer Höhe manchen "Tatort"-Krimi bei der Erstausstrahlung schlägt. Am 6. September beginnt ja die neue "Tatort"-Saison mit einem Fall aus der Schweiz. Zweifel, ob da 8,22 Millionen Zuschauer drin sind.

8,22 Millionen Zuschauer - woran hat's gelegen? Am Sonntag hat es in weiten Teilen Deutschlands geregnet, da bot sich der Gang vor den Bildschirm an. Dann ist das Münster-Duo trotz gelegentlichen Überdrusses des Publikums wegen der Schrägseite hin zu Scherz und Kalauer unverändert vorne in der Zuschauergunst. Und dann, natürlich, der Star-Auftritt von Roland Kaiser als Schlageronkel Roman König. Kaiser kann zwar nicht schauspielern, aber als Roland Kaiser, der das Roland-Kaiser-Imitat Roman König spielt, ist er unschlagbar. Und dann liegen Kaiser/König auch tot im Bett. Wer will da nicht wissen, wer die (gute/böse) Tat vollbracht hat.

Auch die Pilcher-Wiederholung lief ausgezeichnet

Überhaupt, soll das öffentlich-rechtliche Fernsehen nicht sehr viel stärker auf den Wiederholungs-Modus setzen? Das Publikum ist ja um die sechzig, da wird schon mal vergessen, was gestern im Fernsehen eingeschaltet worden war. Siehe ZDF: Die Wiederholung des Rosamunde-Pilchers Dramas "Ungezügelt ins Glück" holte die sehr gute Quote von 4,73 Millionen Zuschauern. Was nun weniger verwundert, da die Pilcher-Schmonzetten sich von Woche zu Woche sowieso nicht unterscheiden, wer kann da das Neues und Altes auseinanderhalten? Pilcher geht immer, würde wahrscheinlich gar nicht bemerkt, wenn ein Film mal rückwärts liefe.

Obwohl ,stimmt die Unterstellung mit der Teilamnesie des öffentlich-rechtlichen Publikums? Am bei den jungen Zuschauern machte der ARD-Krimi summ, summ, summ: 2,12 Millionen in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen bedeuteten den Tagessieg. ProSieben mit der Free-TV-Premiere "Paranoia - Riskantes Spiel" blieb mit 1,26 Millionen deutlich dahinter. Der "Tatort" am Sonntag ist unschlagbar und unkaputtbar.

Autor

7 Kommentare

Neuester Kommentar