Medien : Kunst oder Klau?

RTLfordert von "TVTotal" 588000 Euro für Bild-Ausschnitte

Vor dem Landgericht Köln hat am Montag der Streit zwischen dem Privatsender RTL und Brainpool, der Produktionsfirma von Stefan Raabs "TV Total" begonnen. RTL fordert von Brainpool 588000 Euro Lizenzgebühren für 194 Bild-Ausschnitte, die der Entertainer in seiner Pro-7-Show zeigte. Nach Einschätzung des Gerichts könnte das Zivilverfahren Grundsatzcharakter für die deutsche Fernsehbranche bekommen.

Einen von den Richtern angeregten Vergleich lehnten die Anwälte beider Seiten zunächst ab. Raab, der "TV Total" zusammen mit Brainpool produziert, war nicht erschienen. Ein Urteil wird für den 13. März erwartet. In der auf Pro7 ausgestrahlten Show waren von Juni 2000 bis Ende Mai 2001 Szenen und Zitate aus verschiedenen RTL-Sendungen ("Big Brother", "Familienduell") verwendet worden. Brainpool zahle dafür keine Honorare, weil es sich um kommentierte "künstlerische Collagen" der Original-Bilder handele, argumentierte Brainpool-Anwalt Heiko Klatt. RTL dagegen pocht auf seine Urheberrechte: "Es ist gängige Praxis mit anderen Sendern, dass für das Material gezahlt wird", sagte der Anwalt des Kölner Senders, Klaus Beucher.

Der Rechtsstreit könnte sich über mehrere Jahre hinziehen. "Man kann diese Sache von seinem grundsätzlichen Streitgegenstand her bis zum Bundesgerichtshof tragen", sagte der Vorsitzende Richter Wilfried Huthmacher am Mittwoch . Das Verfahren werde sehr aufwändig, da "wir unter Umständen 215 Minuten ansehen müssten, um festzustellen, ob es sich um eine erlaubte oder unerlaubte Verarbeitung der Ausschnitte handelt".

Das Gericht empfahl beiden Seiten, die Rechtslage durch Sachverständige begutachten zu lassen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar