Medien : Kurzmeldungen

-

Worüber haben Sie sich in der vergangenen Woche in den Medien am meisten geärgert?

So schnell ärgert mich in Zeiten wie diesen nur wenig – da hätte ich ja viel zu tun. Gleichwohl leichtes Unverständnis löste bei mir die „Bild“-Schlagzeile von Donnerstag aus: „Frau Strunz zieht bei Effe aus“, hieß es dicklettrig auf Seite eins. Und das nach einem Tag, an dem Rot-Grün quasi im Stundentakt von einem Desaster ins nächste stolperte: katastrophale Konjunkturdaten, verheerende Steuerlöcher, immense Staatsschulden. Und „Bild“ kommt mit Petitessen aus dem Fußball-Haus Effenberg. Da kannste wirklich nur kollegial mit dem Kopf schütteln!

Gab es auch etwas, worüber Sie sich gefreut haben?

Klar. Als am Freitag bei „Bild“ politisch Gewichtiges an erster Stelle auf Seite eins zurückkehrte: „Steuern, Schulden, Arbeitslose: Macht unser Land nicht kaputt“. Das poltert wenigstens boulevardesk in die richtige Richtung. Ein anderes Thema habe ich nicht mit Freude, aber mit viel Respekt gelesen: die rund 170 Seiten Nachrufe auf den verstorbenen Rudolf Augstein im „Spiegel“. Solche Würdigung wird es so schnell nicht wieder geben. Schon gar nicht zu Recht.

Hartmut M. Volz ist beim Burda-Verlag Chefredakteur für die Entwicklung neuer Konzepte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben