Medien : Kurzmeldungen

-

ZU MEINEM ÄRGER

Herr Eisenhauer, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Über das dieser Tage bekannt gewordene Urteil des Landgerichts Münster, das dem Journalisten und Tierschutzaktivisten Friedrich Mülln die Veröffentlichung von Filmmaterial untersagt, das im Tierversuchslabor der Firma Covance gedreht wurde. Die Richter bewerteten das „Persönlichkeitsrecht“ des Unternehmens höher als das Interesse der Öffentlichkeit an den Filmaufnahmen, die „verdeckt“, also „illegal“ gedreht worden seien. Interessant ist, dass die Richter es offenbar noch nicht einmal für nötig hielten, einen Blick auf dieses Material zu werfen, um zu prüfen, ob die von dem Journalisten behaupteten Verstöße gegen den Tierschutz tatsächlich stattgefunden haben. Der Kollege hatte sich im Rahmen einer verdeckten Recherche als Tierpflegehelfer für einige Monate in dem Labor anstellen lassen und die Ergebnisse filmisch untermauert. Die dabei entstandenen Aufnahmen wurden im ZDF-Magazin „Frontal 21“ gezeigt, worauf die umstrittene Klage der Firma Convance erfolgte. Müllns Anwalt hält die Entscheidung des Landgerichts für eine „unzulässige Einschränkung der Pressefreiheit“, der ZDF-Kollege sah die Veröffentlichung der Aufnahmen im Gegensatz zu den Richtern durch ein „sehr großes öffentliches Interesse“ gedeckt. Es bleibt im Interesse der Pressefreiheit zu hoffen, dass das Urteil der nächsten Instanz weniger Grund zum Ärger gibt.

Gab es auch etwas, worüber Sie sich freuen konnten?

Gefreut habe ich mich über Rai-Präsidentin Lucia Annunziata , der der Kragen geplatzt ist, als Ministerpräsident Berlusconi mit einer 20-minütigen Trainerschelte des AC Mailand die Fußball-Sendung „Domenica sportiva“ zur eigenen Profilierung missbrauchte. Annunziata forderte ihre Mitarbeiter auf, die Regeln unabhängiger Berichterstattung wiederherzustellen. Und dem Ministerpräsidenten riet sie, künftig so korrekt zu handeln, wie es „ihm seine Rolle nahe legen müsste“. Die Frau hat Courage.

Hans Robert Eisenhauer ist stellvertretender Programmdirektor von Arte .

0 Kommentare

Neuester Kommentar