Medien : Kurzmeldungen

-

ZU MEINEM ÄRGER

Herr Assmann, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den neuen Medien am meisten geärgert?

Ich ärgere mich darüber, mit welcher Selbstverständlichkeit sich die weltgrößte Suchmaschine Google mit dem geplanten kostenlosen EMail-Dienst „G-Mail“ über internationale Datenschutzbestimmungen hinwegzusetzen scheint, in dem es vorsieht, private Mails auszulesen, um Informationen über passende Werbeinhalte zu erhalten. Das gefährdet das grundlegende Vertrauen der User in alle Anbieter im Internet und damit in unsere Branche.

Gibt es auch etwas, worüber Sie sich freuen konnten?

Darüber, dass inzwischen 57 Prozent aller Erwachsenen in Deutschland das Internet nutzen und die Zahl weiter steigt. Trotz der schleppenden Wirtschaft und der oft negativen Stimmung in der Presse, verändert das Medium Internet den Markt und die Gesellschaft und gewinnt zunehmend an Bedeutung. Endlich beginnt auch die nationale Musikindustrie, nicht weiter auf das Internet zu schimpfen, sondern Angebote zu realisieren, die dem Bedarf der Konsumenten gerecht werden und Musik-Downloads auch legal ermöglichen.

Sven Assmann ist Artdirektor der Werbeagentur Binz + Herbertz. In der vergangenen Woche wurde er zum Vorsitzenden des Multimedia-Verbandes interface!berlin gewählt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar