Medien : Leben mit den Medien

hdi

Rund achteinhalb Stunden pro Tag haben die Deutschen im Jahr 2000 mit den Medien verbracht. Das heißt, an mehr als einem Drittel des Tages hören sie Radio, sehen fern, lesen oder hören Musik - häufig auch noch parallel. 1985 sah das noch anders aus. "Nur" sechs Stunden des Tages wurden damals der Mediennutzung gewidmet. Die Gründe für die Steigerung: mehr Freizeit - und vor allem ein größeres Medienangebot. Allein die Zahl der Hörfunk- und TV-Programme hat sich seit 1985 verfünf- bis verfünfzehnfacht.

Veränderungen gab es auch bei der Verteilung auf die verschiedenen Medien. Zwar wird noch immer am meisten Radio gehört (3,5 Stunden), doch das Fernsehen holt auf und legte um zwei Prozent zu, während das Radio drei verlor. Verlierer sind die Tageszeitungen. Nahm deren Lektüre früher noch neun Prozent des Medienzeitbudgets in Anspruch, sind es jetzt noch sechs, was einer guten halben Stunde pro Tag entspricht. Etwa eine Viertelstunde verbringen Deutsche täglich mit dem "Neueinsteiger" Internet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben