Medien : Leichtathletik-WM: Warum ARD ZDF absagen

ARD und ZDF wollen auch in Zukunft live über Leichtathletik-Weltmeisterschaften berichten. Voraussetzung sei aber der Erwerb der Übertragungsrechte zu „marktgerechten Preisen“. Das haben die Intendanten Monika Piel (ARD) und Markus Schächter (ZDF) in einem Offenen Brief versichert. Die TV-Sender reagierten damit am Donnerstag auf den Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), der gegen den Verzicht auf eine Live-Berichterstattung von den diesjährigen Titelkämpfen in Südkorea protestiert hatte.

Nach Angaben von ARD/ZDF wurden ihre Angebote für die Titelkämpfe 2011 und 2013 vom Internationalen Leichtathletik-Verband (IAAF) nicht akzeptiert. „Wie derzeit deutlich wird, ist die Ablehnung des Angebots aus Sicht des Marktes nicht nachvollziehbar. Uns ist bekannt, dass auch andere Interessenten die preislichen Forderungen von IAAF und IEC nicht erfüllen können“, heißt es in dem Schreiben. Nach eigenen Angaben haben ARD/ZDF ein „offensichtlich unübertroffenes“ Angebot abgegeben. Deshalb lehnten es die TV-Sender ab, die Verantwortung dafür zu übernehmen, dass es keine Live-Bilder in diesem Jahr zu sehen gibt. ARD und ZDF waren und sind zu weiteren Gespräche mit den DLV-Verantwortlichen bereit. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar