Leseranalyse Entscheidungsträger : Der Tagesspiegel kommt an

Entscheidungsträger lesen mehr Gedrucktes. Das hat eine aktuelle Leseranalyse ergeben. Der Tagesspiegel ist als Printtitel und auch online stark.

Der Newsroom des Tagesspiegel.
Im Newsroom des Tagesspiegel am Askanischen Platz wird an sieben Tagen die Woche Zeitung gemacht. Auch online.Foto: Tagesspiegel

Zeitungen zu lesen, wird für Entscheidungsträger in Deutschland immer wichtiger. Das zeigt die jetzt veröffentlichte Leseranalyse Entscheidungsträger 2013. Sie untersucht, welche Reichweiten Printtitel bei Entscheidern erzielen. Zu ihnen zählen unter anderem Selbständige, Beamte ab Besoldungsgruppe A14 und Angestellte mit Führungsaufgaben oder selbständigen Tätigkeiten. Das Ergebnis: Die überwiegende Zahl der Titel wie das „Handelsblatt“ oder „Die Zeit“ verzeichnen in dieser Zielgruppe steigende Reichweiten.

Der Tagesspiegel erreicht 37 Prozent der Top-Entscheider in der Hauptstadtregion und damit mehr als alle überregionalen Qualitätszeitungen, wie die Entscheidungsträger-Analyse Berlin im vergangenen Jahr ergeben hat. Er zählt zu den am häufigsten zitierten Tageszeitungen Deutschlands und führt das Ranking der meistzitierten Regionalzeitungen an, zeigt die Analyse Media Tenor aus dem ersten Quartal 2013. In seiner Gesamtbelegung mit „Potsdamer Neueste Nachrichten“ erreicht der Tagesspiegel täglich 335 000 Leser in Berlin und Potsdam, mehr als die anderen Abo-Titel in Berlin, und ist dabei führend bei den gut gebildeten Lesern. Das ist das Ergebnis der Leseranalyse Berlin vom vergangenen Jahr.

Starke Reichenweitengewinne für Tagesspiegel Online

Dass sich der Tagesspiegel ausgezeichnet liest, haben 2013 erneut mehrere Jurys befunden, die Redakteure und Autoren der Zeitung mit Preisen ausgezeichnet haben. Beispielsweise mit dem Theodor-Wolff-Preis, dem Pressepreis des Deutschen Anwaltvereins, dem Alexanderpreis, dem Alternativen Medienpreis und mit einer besonderen Würdigung beim Axel-Springer-Preis.

Nicht nur gedruckt ist der Tagesspiegel stark. Auch digital sind Reichenweitengewinne zu verzeichnen. So stieg die Zahl der Besuche auf unserer Online-Seite im Juni auf rund 8,4 Millionen, das sind 2,0 Millionen Besuche mehr als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Page Impressions, also der einzelnen Seitenaufrufe, wuchs auf rund 32,5 Millionen, 5,5 Millionen mehr als im Juni 2012. Auch Tagesspiegel Online wird nicht nur in Berlin und Brandenburg gelesen, 83 Prozent der Leser kommen aus dem überregionalen Bereich. (Tsp)

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben