Medien : Liebe auf den zweiten Schnitt

Pro7 wagt einen Neustart der US-Serie „Nip/Tuck“

-

„Wenn Männer älter werden, heißt es, dass sie markanter werden, wenn Frauen älter werden, heißt es, sie werden – alt.“ Mit solchen Sprüchen sorgt die etwas andere Arztserie „Nip/Tuck“ in den USA für Furore, für Emmy-Preise und gute Quoten. Hierzulande weniger, Pro7 setzte das aufwendig inszenierte Ethik-Drama um zwei Schönheitschirurgen in Miami 2006 mitten in der zweiten Staffel ab. Ähnlich wie bei „Six Feet Under“ und den „Sopranos“ scheinen schwarzer Humor und die recht drastische und freizügige Darstellung von Operationen, aufgeschnittenen Körpern oder Sexszenen nicht unbedingt deutsche Geschmäcker zu treffen.

Umso erstaunlicher, dass sich Pro7 nun an einen Neustart von „Nip/Tuck“ wagt. Mit der Wiederholung der ersten sechs und zehn neuen Folgen zu mitternächtlicher Stunde wird die zweite Staffel nach einem Jahr Pause wieder aufgenommen. Für gewöhnlich werden schlecht laufende Serien ganz versenkt wie zum Beispiel „Las Vegas“. „,Nip/Tuck‘ ist eine qualitativ hochwertig produzierte Serie, die ihre Fans bereits gefunden hat. Wir haben uns Zeit gelassen, um die Serie optimal zu platzieren“, erklärt eine Pro-7–Sprecherin.

Ob Mitternacht so optimal ist, sei dahingestellt, aber vielleicht wird es in Deutschland ja doch noch Liebe auf den zweiten Blick. Die Komplexität und Doppelbödigkeit von „Nip/Tuck“ ist sicher nichts für Fans der hochwertig produzierten, am Ende aber ewig gleich gestrickten Forensik-Krimis à la „CSI“. Bei „Nip/Tuck“ (übersetzt: „schneiden und zusammenraffen“) sind Hochglanzwelt und Video-Ästhetik trügerisch. In der heutigen Episode wird das Verhältnis der beiden Schönheitschirurgen Sean McNamara und Christian Troy auf die Probe gestellt, weil sich Seans Schwiegermutter (Vanessa Redgrave!) unterm Skalpell verjüngen lassen will – von Christian, ihrem Ex-Geliebten. Alte Wunden brechen auf, alte Vorbehalte, das Grundmotiv der Serie, die in den USA in die fünfte Staffel geht: Obwohl der Auftrag der beiden Helden lautet, das Leben anderer zu verschönern, steht es um ihr eigenes gar nicht gut. Vom Lifting zur Lebenskrise und Lieblingssätzen wie: „Wer ist der Typ in meinem Führerschein, der vorgibt, ich zu sein?“ Großartig. meh

„Nip/Tuck – Schönheit hat ihren Preis“, Pro7, 23 Uhr 45

0 Kommentare

Neuester Kommentar