Live-Blog : Apple stellt neues iPad vor

Apple-CEO Tim Cook hat in San Francisco das neue iPad vorgestellt mit hochauflösendem Bildschirm, einer verbesserten Kamera und Unterstützung für den neuen Mobilfunkstandard LTE bietet. Lesen Sie hier, wie die Präsentation verlief.

Jan Garcia, Atila Altun
Ab dem 16. März ist das neue iPad im Handel erhältlich, zunächst in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Schweiz, Japan - und Deutschland.Weitere Bilder anzeigen
Foto: AFP
08.03.2012 07:58Ab dem 16. März ist das neue iPad im Handel erhältlich, zunächst in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Schweiz, Japan -...

22:00 Uhr: Lesen Sie hier das Fazit unseres Kollegen Kurt Sagatz: Apples neues Tablet: Es wird eng fürs iPad

20:52 Uhr: Das iPad 2 bleibt weiterhin erhältlich, zu einem reduzierten Preis: 399 Dollar kostet die 16GB-WLAN-Version des bisherigen iPad-Modells nun, 529 Dollar muss man für die Variante mit 16GB Speicherplatz und UMTS-Konnektivität auf den Tisch legen. Das unterste Preissegment bei Tablets wird Apple also trotz dieser günstigeren Modelle auch in Zukunft nicht abdecken. Apple-CEO Tim Cook zielt bei dem Angebot nach eigenen Angaben vor allem auf den Bildungsmarkt.

20:44 Uhr: Ein spezielles Werkzeug analysiert Bilder, um sie vollautomatisch am Horizont auszurichten. Auch iPhoto kostet 4,99 Dollar (3,99 Euro).

20:39 Uhr: Randy Ubillos, verantwortlich für Apples Video- und Bildbearbeitungs-Software, betritt die Bühne und stellt iPhoto vor. Das Programm kann mit Fotos bis zu einer Größe von 19 Megapixeln umgehen. Per Knopfdruck können Fotos über Plattformen wie Flickr und Twitter verbreitet werden.

20:32 Uhr: Apple bringt seine Bildbearbeitungssoftware iPhoto aufs iPad. Per Multitouch mit mehreren Fingern können Fotos bearbeitet werden, es stehen zahlreiche Effekte und Pinsel zur Verfügung. Die Funktion "Photo Beaming" ermöglicht Nutzern, Fotos zwischen verschiedenen Geräten auszutauschen. Das Schlagwort "Vernetzung" zieht sich wie ein roter Faden durch Apples Präsentation.

20:21 Uhr: Auch für die Apple-eigenen Apps werden zahlreiche Updates vorgestellt: Apple aktualisiert sein Bürosoftware-Angebot: Die Schreibsoftware Pages, das Präsentationsprogramm Keynote und die Tabellenkalkulations-Software Numbers sind nun für den neuen Retina-Bildschirm optimiert. Die Musikkompositions-Software "Garage Band" erhält ein neues Instrument (Streicher), einen neuen Noten-Editor - und man kann seine Kompositionen nun per iCloud sichern. Über die Funktion "Jam Sessions" können mehrere iPads sich verbinden, um gemeinsam Musik zu machen. iMovie erhält ein optimiertes Storyboard und zusätzliche Editierfunktionen. iMovie ist für 4,99 Dollar (3,99 Euro) im App Store erhältlich, das Update auf die neue iMovie-Version ist kostenlos.

20:15 Uhr: Die hauptsächlich auf Software für Industriedesign und 3D-Grafik spezialisierte Softwarefirma Autodesk stellt ihre neue, für den Massenmarkt konzipierte Software Sketchbook Ink vor. Mike Capps von Epic Games zeigt den Nachfolger des höchst erfolgreichen Ego-Shooters "Infinity Blade" für iPhone und iPad, "Infinity Blade Dungeons". Natürlich ebenso mit deutlich verbesserter Grafik.

So sieht das neue iPad 3 aus:

20:10 Uhr: Nun stellen einige Drittentwickler ihre Apps für das neue iPad vor. Den Anfang macht James Shelton vom Spieleentwickler Namco, der einen neuen Flugsimulator namens "Sky Gamblers" vorstellt. Das Spiel nutzt die erweiterten Möglichkeiten des verbesserten Grafikchips im neuen iPad

20:06 Uhr: Bestehende Apps, die noch nicht für die neue, hohe Auflösung angepasst sind, werden wie beim iPhone hochskaliert.

20:00 Uhr: Ab dem 16. März ist das neue iPad im Handel erhältlich, zunächst in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Schweiz, Japan - und Deutschland. Vorbestellungen sind ab heute möglich. Mit der neuen 4G/LTE-Mobilfunkausstattung gibts das ganze dann von 16 - 64 GB für 629, 729 und 829 Dollar.

19:55 Uhr: Auch eine LTE-Version des iPads stellt Apple vor. LTE steht für "Long Term Evolution" und ist der Nachfolger des Mobilfunkstandards UMTS. Die neue Technik bietet eine wesentlich schnellere Verbindungsgeschwindigkeit von zunächst bis zu 73 Mbps fürs mobile Internet. Derzeit steht die Technik allerdings nur in den USA und Kanada breitflächig zur Verfügung.

19:53 Uhr: Auch auf dem iPad können Texte nun wie beim iPhone 4S diktiert werden. Per Spracherkennung wird die aufgenommene Sprache in bearbeitbaren Text umgewandelt.

19:51 Uhr: An der Preisstruktur hat Apple nichts geändert. Für die Varianten mit WLAN-Modul gilt: 499 Dollar bekommt man die 16GB-Version. 32GB kosten 599 Dollar und 64GB gibt es für 699 Dollar. Eine 128GB-Version wird nicht präsentiert.

19:47 Uhr: Das neue iPad hat einen A5X-Prozessor mit besserer Grafik, entgegen einiger anders lautender Gerüchte bietet der jedoch weiterhin nur 2 Rechenkerne. Zudem bietet der neue Tablet-PC eine neue 5-Megapixel-Kamera mit Bildstabilisierung, die hochauflösende Videos in 1080p aufnehmen kann.

Die Tagesspiegel-iPad-App
Lesen Sie den Tagesspiegel auch auf Ihrem iPad!Weitere Bilder anzeigen
1 von 16
21.10.2011 13:39Lesen Sie den Tagesspiegel auch auf Ihrem iPad!

19:42 Uhr: Apple-Vize Phil Schiller erklärt, warum Apple seinen nach der menschlichen Netzhaut benannten Marketing-Begriff "Retina-Display" für hochauflösende Bildschirme auch hier für gerechtfertigt hält: Auch beim iPad könne man mit 264 Pixeln pro Zoll die einzelnen Bildpunkte nicht mehr unterscheiden - da man das Gerät weiter weg hält als ein Smartphone.

19:37 Uhr: Und da ist es. Das neue iPad. "iPad" ohne HD, ohne eine 3. Auf den ersten Blick unterscheidet es sich kaum vom Vorgängermodell. Doch schon beim Einschalten zeigt sich die wichtigste Neuerung: Apples neuer Tablet-Computer bietet einen "Retina"-Bildschirm mit 2048 mal 1536 Pixeln, also einer im Vergleich zum Vorgängermodell vervierfachten Pixelanzahl. Texte, Grafiken, und Videos erscheinen dadurch deutlich schärfer.

19:31 Uhr: Apple bringt ein neues Apple TV auf den Markt, mit einer neuen, verbesserten Benutzeroberfläche und Unterstützung für hochauflösende "Full-HD"-Inhalte, Apple Musikstreaming-Dienst "iTunes Match" und den von iTunes bekannten automatischen Empfehlungsdienst "Genius".

18 Kommentare

Neuester Kommentar