Medien : 31.000 Unterschriften für Multikulti

Claudia Nothelle wird RBB-Programmdirektorin. Bislang ist die 44-Jährige Fernsehdirektorin und Chefredakteurin des RBB.

RBB
Claudia Northelles Amtszeit dauert fünf Jahre.Foto: RBB

Der Freundeskreis Radio Multikulti hat auf der Rundfunkratssitzung am Donnerstag rund 31 000 Unterschriften zum Erhalt der Hörfunkwelle an die Rundfunkratsmitglieder des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) übergeben. Neben den inhaltlichen Argumenten für einen Weiterbetrieb hätten sich die finanziellen Eckdaten verändert, sagte Nikolaus Huss, Sprecher des Freundeskreises.

Der Freundeskreis rief die Mitglieder des Rundfunkrates auf, sich den Forderungen nach einem Moratorium für die Schließung von Radio Multikulti anzuschließen, und sieht sich dabei auch vom Berliner Abgeordnetenhaus unterstützt. Die Koalitionsfraktionen (Linke und SPD) haben am Donnerstag auf der Sitzung des Ausschusses für Integration, Arbeit und Soziales einen entsprechenden Antrag eingebracht und damit den Abgeordnetenhaus-Beschluss eines Moratoriums für Radio Multikulti bekräftigt.

Magazin Polylux wird eingestellt

Die Ministerpräsidenten der Länder hatten die ARD kürzlich aufgefordert, binnen eines Jahres ihren internen Finanzausgleich neu zu regeln. Ziel ist, dass kleinere Anstalten mehr Geld erhalten. In Berichten war von 20 Millionen Euro zusätzlich für den RBB die Rede. Der RBB hatte im Mai angekündigt, wegen eines Haushaltsdefizites in Höhe von 54 Millionen Euro Radio Multikulti und das Magazin Polylux einzustellen.

Auf derselben Sitzung am Donnerstagnachmittag hat der Rundfunkrat Claudia Nothelle als neue Programmdirektorin gewählt. Sie war von RBB-Intendantin Dagmar Reim für diesen Posten vorgeschlagen worden. Nothelles Amtszeit beginnt am 1. Mai 2009 und dauert fünf Jahre. Nothelle, 44, ist derzeit Fernsehdirektorin und Chefredakteurin des RBB. In der neuen Programmdirektion gehen die bisherige Fernsehdirektion und die bisherige Hörfunkdirektion auf. Ziel der bimedialen Direktion ist die bessere Vernetzung und Qualitätssteigerung der journalistischen RBB-Angebote. meh

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben