Medien : Empörung über Papst-Cartoon auf MTV

Gegen eine geplante Comic-Serie über einen "durchgeknallten Papst" im Musiksender MTV hat das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) scharf protestiert. Es fordert alle Christen in Deutschland auf, von MTV den Verzicht auf die Serie zu fordern.

Bonn/Berlin - MTV erklärte in Berlin, die Serie «Popetown» polarisiere das Publikum und spreche nicht jeden Zuschauer an, «jedoch kommt es weder zu Verunglimpfungen noch zu Beleidigungen von Glaubensrichtungen». Die Comedy solle in keiner Weise eine Haltung von MTV Networks dem Katholizismus oder der katholischen Kirche gegenüber ausdrücken, vielmehr sei sie als Form satirischer Unterhaltung und somit als Kunstform zu verstehen.

Das ZdK wandte sich zugleich gegen eine ganzseitige Anzeige, mit der MTV für den Cartoon wirbt und die Jesus vor dem leeren Kreuz im Fernsehsessel zeigt. Der Titel der Anzeige lautet «Lachen statt rumhängen». Die Anzeige sei in allen großen Programmzeitschriften erschienen, hieß es bei MTV.

«Nur wenige Tage vor Karfreitag und dem Osterfest werden die Christen in Deutschland in empörender Weise provoziert», sagte ZdK- Präsident Hans Joachim Meyer. Die Serie sei eine «widerwärtige Verhöhnung der katholischen Kirche». Schon die Werbung für die Sendung ziehe «den christlichen Glauben in gröbster Weise in den Schmutz».

Das im Auftrag der BBC produzierte Comedy-Format beschreibe satirisch die fiktiven Erlebnisse von Pater Nicholas im Vatikanstaat, erklärte MTV. «Popetown» arbeite hierbei mit den für Satire üblichen Stilmitteln wie Verfremdung, Überspitzung und Parodie. Auf der MTV- Website kündigt der Sender an, in der Serie seien «ein durchgeknallter Papst und ein krimineller Kardinal» für «ungewollt- gewollte Todesfälle» und die Versklavung von Kindern verantwortlich.

«Die Fernsehserie und die dafür werbende Anzeige sind ein direkter Angriff auf den christlichen Glauben», meinte das ZdK. Der öffentliche Friede werde dadurch gestört. Das ZdK prüfe, ob es rechtlich gegen die Veröffentlichung der Anzeige vorgehe. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar