Medien-Kritik : Das kalte Herz des Internet

Wo schreckliches Schicksal zum Onlinegeschäft wird. Eine Polemik von "Cicero"-Chefredakteur Michael Naumann. Anlass: die interaktive Grafik zu 9/11 auf der Spiegel-Website.

von
„Asche, Feuer, Todesangst“. Die Schrecken der Anschläge vom 11. September 2001 konnten User von Spiegel.de per Klick in Bild und Ton wieder aufleben lassen. Screenshot: Tsp
„Asche, Feuer, Todesangst“. Die Schrecken der Anschläge vom 11. September 2001 konnten User von Spiegel.de per Klick in Bild und...

Die Welle der publizistischen „Nine Eleven“-Dokumentationen auf allen öffentlichen Kanälen und journalistischen Podien liegt hinter uns, doch eine ragte heraus: Wenige Tage vor dem zehnten Jahrestag des Anschlags auf New Yorks World Trade Center stellte der „Spiegel“ auf seine Website ein Luftbild der beiden Hochhäuser vor dem Einsturz. Kleine schwarze Embleme, Lautsprecher und Filmkameras, luden den Betrachter dazu ein, mit einem Mausklick die Tonaufnahmen von drei Notrufen anzuhören: Eine Stewardess, die in größter Konzentration die mörderischen Ereignisse in der Businessklasse des Flugs von Boston nach Los Angeles schildert – drei ihrer Kollegen waren von den Al-Qaida-Terroristen erstochen worden, das Cockpit war verschlossen. Die entführte Boeing krachte wenige Minuten später in einen der beiden Türme in Manhattan. Ende der Aufnahme.

Zwei weitere Telefonate dokumentieren die panischen Todesängste einer Frau und eines Mannes, die in höchst verzweifelten Gesprächen mit New Yorks Notrufzentrale immer wieder um Hilfe flehen. Die Frau droht zu ersticken oder zu verbrennen, der Mann stirbt wenig später im Kollaps des Gebäudes. Auch diese Telefonate brechen plötzlich ab. Beide Anrufer kommen um. Die letzten Worte des Mannes sind ein entsetztes „Oh God!“, als einer der Türme über ihm zusammenkracht.

Die Gesprächsaufzeichnungen dienen nicht der Erinnerung daran, dass an jenem Tag fast 3000 Menschen ums Leben kamen, sondern der Website-Einschaltquote. Sie sind die konkrete Ergänzung der abstrakten, millionenfach über Youtube verbreiteten Einsturzszenarios, deren ikonografische Wucht den Komponisten Karlheinz Stockhausen und den Maler Damien Hirst damals zu der bizarren Behauptung verleitete, hier sei „moderne Kunst“ zu betrachten. Die bereits historische Ferne des Anschlags verwandelt sich in den mitgeschnittenen Telefonaten in eine unerträgliche Nähe, die uns allerdings fragen lässt, ob Todesangst und Verzweiflung in den letzten Minuten eines Lebens nun auch zu Verwertungsobjekten eines technisch versierten Popjournalismus geworden sind.

Die Website mitsamt ihrem akustisch-voyeuristischen Angebot ist das Zeugnis eines Sensationsjournalismus, der jede Spur von Anstand, Mitgefühl und Demut verloren hat. Eine schriftliche Dokumentation der Gespräche – und es gibt sie gewiss anderswo – hätte womöglich noch jene innere Distanz des Lesers zum schrecklichen Ereignis hergestellt, eine Distanz, die den Hilfesuchenden in den letzten Minuten ihres Lebens eine Ahnung von Menschenwürde gewähren würde. So aber erleben wir, dass die weltweite Internetverluderung unter dem Deckmantel der Sachinformation in die Plattform eines Nachrichtenmagazins eingezogen ist, das sich einst als „Sturmgeschütz der Demokratie“ verstand und inzwischen genau das vertont, was in Hollywoods obszönem Untergrund einst als „Snuff Movies“ gehandelt wurde: Filmaufnahmen vom realen, gewalttätigen Sterben unschuldiger Menschen.

Warum der "Spiegel"-Ableger mit seiner Entgleisung selbst die etablierten Boulevardmedien übertrifft, lesen Sie auf der nächsten Seite.

Seite 1 von 2
  • Das kalte Herz des Internet
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

15 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben