Medienfakes : Der böse Tito und die schwangere Tita

Der Weg zum Fake wird ein Geheimnis der "Polylux“-Truppe bleiben. Die Redaktion hat die Affäre "Speed“ nicht kapiert.

Das ist ein wahrer Satz: „So viel Presse hat ,Polylux‘ sonst nur, wenn Tita von Hardenberg schwanger ist.“ Klingt ein bisschen verhärmt und beleidigt, trifft aber die Wahrheit. Das angebliche Zeitgeistmagazin, das der RBB an Donnerstagen in die ARD einschleust, kann nur schwer Interesse jenseits der 30 Minuten Sendung wecken. Dann ließ sich Tim alias XY vom „Kommando Tito von Hardenberg“ für die „Polylux“-Ausgabe vom 10. April anwerben: als ein Mitbürger, der seine Kilos durch eine Diät auf Speed verlieren will. „Alles gelogen“, musste die „Polylux“-Truppe eingestehen und wollte an diesem Donnerstag zeigen, wie es zur „Big Reinlege“ durch „Drogenbaron“ Tim kam.

Der Weg zum Fake wird ein Geheimnis der „Polylux“-Truppe bleiben. Wer zu Recht erwartet hatte, die Redaktion werde auf die Vorwürfe des „Kommandos“ eingehen, bei „Polylux“ würden auf die Internetschnelle einschlägig Betroffene für wacklige Thesen gecastet, der wird weiter warten müssen. Der Beitrag umschlich lieber den „scheinbar größten Medienskandal“ seit den Hitler-Tagebüchern, mit denen der „Stern“ im April 1983 statt einen Knüller eine Katastrophe landete. Im Zwinker-Zwinker-Gestus rollte „Polylux“ den eigenen „Tito“-Fall erneut und führte Klage, dass „bis zur letzten Woche“ die Medien noch Verbündete der Politguerilla gewesen seien. Ob Protest gegen den G-8-Gipfel oder Klamauk gegen Nazis, stets waren Kameras und Mikrofone an der Seite der „Hedonistischen Internationalen“; viel Sendezeit dann für einen Exkurs über – zugegeben – viel größere Medienfakes. Mit „sportlichen Glückwünschen“ für den Coup ging die überraschende Frage einher: „Welchen Sinn hatte das Ganze?“

Diese Frage fütterte den Verdacht, die „Polyluxler“ hätten nicht begriffen, wie ihnen geschehen ist. Der Mannschaft um Tita von Hardenberg wurden viel Geilheit auf den Scoop und wenig Lust auf Recherche vorgehalten. Das will aufgeklärt sein, wenn nichts hängen bleiben soll. Sonst steht der nächste Tim in der Studiotür.

Ist Tita von Hardenberg eigentlich wieder schwanger? jbh

0 Kommentare

Neuester Kommentar