Medien : Medienzweikampf: Den Millionär flach halten

Im Fußball ist es so: Die Kölner sind arme Schlucker, die Berliner schwimmen im Geld. Deswegen spucken die von Hertha gerne auch mal große Töne, erzählen, mit welchen Stars sie für die Zukunft planen, und dass sie eigentlich auch schon Meister sind; wenn nicht in diesem, dann spätestens im nächsten Jahr. Dafür sind die vom 1. FC mit mehr Enthusiasmus bei der Sache, laufen, rackern, kämpfen mehr. Ihre Zuschauer sind deswegen auch um einiges zufriedener.

Im Fernsehgeschäft ist das genauso, nur, dass die von RTL nicht nur manchmal, sondern fast immer mehr Zuschauer haben als die von Sat 1. Und deswegen gibt es beim Fernsehen in Köln das große Geld. Ansonsten: Die Berliner sind Meister im Ankündigen, die Kölner halten am liebsten den Ball flach. Beispiel 1: "Big Diet" - wochenlang kündigte Sat 1 die Abspeck-Show an und zog sich im letzten Moment aus dem Projekt wieder zurück. Beispiel 2: "Wer heiratet den Millionär?". Seit Monaten schon schustert Sat 1 an der Sendung herum: Erst fand man keinen Millionär, dann doch, aber der Millionär entdeckte seine Frau fürs Leben kurz vor der Sendung - ganz ohne Sat 1. Nun gibt es endlich einen heiratswilligen Reichen und einen Ausstrahlungstag am kommenden Sonntag.

Aber jetzt fährt RTL in die Parade. Still und heimlich arbeitete nämlich der Kölner Sender an einer Kuppelshow und strahlt sie heute aus. Es geht ums Gleiche, nur, dass am Ende des Fernsehabends keine Verlobung gefeiert, sondern ein Ring überreicht wird. Dem Zuschauer wird es egal sein, und Sat 1 ärgert sich. "RTL gibt die Seriosität der Sendung auf", sagt Sat 1-Pressechef Dieter Zurstraßen. "Mit Hochzeiten scherzt man nicht, da macht man kein Dumme-Jungen-Rennen, wer schneller ist." Warum genau bei Sat 1 nicht mit Hochzeiten gespielt wird, wo doch um eine Hochzeit gespielt wird, bleibt offen. Aber egal. Die Meisterschaft dauert noch. Im Fernsehen nicht nur bis zum Juni.

0 Kommentare

Neuester Kommentar