Medien : Migranten nach Mainz

Das ZDF setzt künftig auf Integration als Thema

-

Das ZDF will sich in seinem Programm künftig stärker mit Einwanderung und Integration beschäftigen. Nach einer Sitzung des Fernsehrats des Senders am Freitag in Mainz kündigte ZDF-Intendant Markus Schächter mehr Produktionen an, die sich unmittelbar mit diesen Themen auseinandersetzen. „Den Medien kommt die Aufgabe zu, Menschen aus sehr unterschiedlichen Kulturen und Gesellschaften miteinander bekannt zu machen und ins Gespräch zu bringen“, sagte Schächter und bezeichnete Integration als „ein Schlüsselthema unserer Gesellschaft“.

Der Sender wird im kommenden Jahr eine dreiteilige Dokumentation zur Geschichte des Islam produzieren, die im Abendprogramm laufen soll. Auch Magazinbeiträge sollen Migrations- und Integrationsthemen stärker in die Öffentlichkeit rücken. Der ZDF-Fernsehrat bestärkte den Sender in seinem Vorhaben. „Das Islambild der Deutschen ist dramatisch negativ und dramatisch undifferenziert“, sagte der Vorsitzende des Fernsehrats, der CDU-Politiker Ruprecht Polenz, „Integration ist eine Querschnittsaufgabe aller Medien und aller Ressorts.“

Der Mainzer Sender will nicht nur sein Programm verändern, sondern auch bei Neuanstellungen verstärkt auf Menschen mit Migrationshintergrund setzen. In der Präsentation von Sendungen sowie in Fernsehfilmen und Serien solle sich der knapp 20-prozentige Bevölkerungsanteil von Menschen mit ausländischen Wurzeln widerspiegeln, sagte Schächter. Für die Zukunft müsse das ZDF auch über Journalisten verfügen, die bei der Aufarbeitung von Integrationsthemen eigene Erfahrungen einbringen könnten. In Fortbildungen sollen die ZDF-Mitarbeiter zudem systematisch geschult werden.

Die Initiative des Senders beschränkt sich nicht auf das ZDF, auch die Tochterkanäle 3sat und Kinderkanal werden miteingebunden. Auf beiden Kanälen sollen Schwerpunkte zum Thema laufen. Wichtige Sendungen – wie das „heute-journal“ oder die Kindernachrichtensendung „logo!“ – könnten mit Untertiteln gesendet werden, sagte Intendant Schächter.

Derzeit befragen ARD und ZDF bundesweit Migranten zu ihrer Mediennutzung. Die bisherigen Ergebnisse deuten an, dass Ausländer sowohl an deutschen Medien als auch an Medien ihres Heimatlands interessiert sind. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben