Medien : Mitteldeutscher Rundfunk: Brigitte Reimanns Leben als Film

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) verfilmt das Leben der DDR-Schriftstellerin Brigitte Reimann (1933-1973). Der Film soll zu ihrem 30. Todestag 2003 ausgestrahlt werden, sagte MDR-Fernsehdirektor Wolfgang Vietze in Leipzig. Das Drehbuch schreibt nach MDR-Angaben Dorothee Schön. Regie soll Matti Geschonnek führen. Dem Vernehmen nach möchte die ARD-Anstalt die 40-jährige Schauspielerin Martina Gedeck für die Hauptrolle gewinnen.

Literaturkritiker sehen in Brigitte Reimann eine Persönlichkeit, in deren Leben Ideale und Widersprüche des "ersten Arbeiter- und Bauernstaates auf deutschem Boden" kollidierten. Ihr bekanntestes Werk ist der 1974 postum und unvollendet erschienene Roman "Franziska Linkerhand". Er schildert den Kampf einer Architektin, die ihre Ideen vom humanen Wohnen gegen Bürokratie und sozialistische Planung durchzusetzen versucht. Auch Reimanns im Aufbau-Verlag erschienene Tagebücher wurden zu einem Verkaufserfolg.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben