Mord an Siegfried Buback : TV-Doku zeigt neues Material

Vor vierzig Jahren wurde Generalbundesanwalt Siegfried Buback von der RAF ermordet. In einer ZDFinfo-Dokumentation erhebt sein Sohn schwere Vorwürfe gegen Justiz und Politik.

Kurt Sagatz
Generalbundesanwalt Siegfried Buback wurde am 7. April 1977 von der RAF ermordet. Foto: picture-alliance/ dpa
Generalbundesanwalt Siegfried Buback wurde am 7. April 1977 von der RAF ermordet.Foto: picture-alliance/ dpa

„Wenn mein Vater – der ja an so prominenter Stelle stand und diesen Staat auch repräsentierte, der gerade für die Strafverfolgung stand –, wenn mein Vater erschossen worden wäre, dann würde mich das, glaube ich, ähnlich umtreiben wie Herrn Professor Buback auch“, sagt Generalbundesanwalt Peter Frank. Gemeint ist Siegfried Buback, der vor vierzig Jahren Generalbundesanwalt war und bei einem RAF-Attentat am 7. April 1977 in Karlsruhe ums Leben kam. Sein Sohn Michael Buback ist nach wie vor davon überzeugt, dass die wahren Täter bis heute nicht zur Rechenschaft gezogen wurden. Seit zehn Jahren sucht er deshalb intensiv nach ihnen. Die ZDFinfo-Dokumentation „Wer erschoss Siegfried Buback?“, die am Sonntag erstmals zu sehen ist, ruft die dramatische Geschichte des RAF-Anschlages von 1977 in Erinnerung. ZDF-Autor Christhard Läpple begleitet die unermüdliche Suche des heute 72-jährigen Michael Buback, der sagt, dass er dies seinem Vater Siegfried schuldig sei – Mord verjähre nicht.

Michael Buback hat eine Liste der Schlampereien, Unstimmigkeiten und Ungenauigkeiten bei den Ermittlungen von Justiz und zuständigen Behörden recherchiert. Der Chemie-Professor ist überzeugt: Die falschen Täter wurden verurteilt, es habe eine schützende Hand des Staates für eine der beteiligten Terroristinnen gegeben – für Verena Becker. Sie sei die Schützin gewesen. Zwanzig Zeugen, darunter vier Tatortzeugen, hätten eine zierliche weibliche Person auf dem Tatfahrzeug gesehen. Doch deren Aussagen seien nie berücksichtigt worden. Grundlage des Films sind neue Dokumente aus dem Privatarchiv Bubacks, unveröffentlichte Geheimpapiere aus Archiven der DDR-Staatssicherheit und des Bundeskriminalamtes sowie Augen- und Zeitzeugenberichte. sag

„Wer erschoss Siegfried Buback?“, ZDFinfo, Sonntag, 20 Uhr 15

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben