Medien : MTV: "MTV kommt, Viva geht"

Thilo Wydra

Catherine Mühlemann nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es um die Positionierung jenes am 1. August 1981 um 12 Uhr 01 gestarteten Musiksenders MTV geht: "Polemisch würde ich nun sagen: MTV kommt, und Viva geht!" Die 35-jährige gebürtige Schweizerin steht dem Musikfernsehen nun seit 100 Tagen als Geschäftsführerin vor; zuvor war sie Programmdirektorin bei TV 3 in Zürich. "Wir suchen den Wettbewerb mit Viva - fair und eisenhart", sagte die Nachfolgerin von Christiane zu Salm dann auch am Mittwoch auf der Münchner Pressekonferenz anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Senders. Nun denn.

Die Zahlenbilanz von MTV kann sich jedenfalls sehen lassen: Seit 1997 ist die Zuschauerschaft um 100 Prozent gewachsen. Heute sehen von den über 14-Jährigen durchschnittlich 4,68 Millionen Zuschauer täglich MTV, das sind 130 000 mehr als im Vorjahr. "Wir sprechen die Sprache der Jugend", sagt die Schweizerin selbstbewusst. Und nicht zuletzt sie selbst kann bereits auf erste Erfolge blicken: Die Umwandlung des Kanals VH-1 zu MTV 2 Pop, der am 1. Mai startete, sei ein voller Erfolg. Der Marktanteil sei bereits von 0,1 auf 0,7 angestiegen, die Zuschauerzahlen des zweiten Senders hätten sich verzehnfacht. Mühlemanns Worten folgt die erste Tat, die neue Moderatorin der "Official Dance Charts" auf MTV 2 Pop wird vorgestellt: Die 22-jährige Hessin Simone Heppner, ein keck-frecher blonder Bubikopf mit blauen Strahleaugen. Sie studiert in Frankfurt Soziologie und moderiert beim Sender Planet Radio. Beides will sie auch weiterhin machen, parallel zum MTV-Engagement. Noch ein Novum wird die am 27. September startende Show "MTV Lesezirkel" sein, die Benjamin von Stuckrad-Barre moderieren wird. Stuckrad-Barre, der beim großen Münchner Ausblick nicht mit dabei war, wird jeden Donnerstag um 22 Uhr Blatt- und Medienkritik live betreiben. Er wird sich deutsche Printerzeugnisse vornehmen, Zeitungen wie auch Zeitschriften. Vielleicht lädt er ja auch mal einen Reich-Ranicki ein.

Ebenfalls neu im Programm ist die SMS-Voting-Show "MTV Videoclash". Hier darf der Zuschauer via SMS aus aktuell laufenden Videoclips seinen Favoriten wählen. Zu guter Letzt trat Europa-Präsident Henson auf, um die nunmehr achte Verleihung der "MTV Europe Music Awards" am 8. November in der Frankfurter Festhalle anzukündigen und darauf hinzuweisen, dass der Sender in den europäischen Nachbarländern ebenfalls gut läuft: In Frankreich legte MTV gleich um 150 Prozent zu, in England nimmt der Sender zwei Drittel des Marktes ein. Eine globale MTV-Ästhetisierung gibt es ohnehin längst. "Home of the Stars" - das wolle MTV sein und auch bleiben. Auf die nächsten 20 Jahre also - wenn es das Fernsehen im Jahr 2001 in dieser Form noch gibt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar