Musikladen-Moderator : Manfred Sexauer gestorben

Um die Sittenwächter im Deutschland der 1960er kümmerte er sich wenig - dafür mehr um die musikalischen Bedürfnisse der Jugend. Am Sonntag ist der Moderator Manfred Sexauer im Alter von 83 Jahren gestorben.

von
Manfred Sexauer
Manfred SexauerFoto: dpa

Im Grunde gab es für einen jungen Musikfan in den 1970ern zwei Möglichkeiten, im Radio oder Fernsehen gute Musik zu hören. Eine davon war donnerstagabends der „Musikladen“ in der ARD, in Nachfolge des „Beat Clubs“ (die andere „John Peel’s Music“ auf BFBS). Für „Hitparaden“-verwöhnte Ohren war das teilweise unerhört, was da zu sehen und zu hören war. Neben vielen Stars der 1970er wie Boney M. oder ABBA brachte Radio Bremen die alternative Musikszene auf die Bühne, wie die New York Dolls als eine der Mutterbands des Punkrock oder die Metal-Band wie Motörhead.

Mittendrin als unerschrockene Moderatoren: Uschi Nerke sowie ein junger Mann mit Reibeisenstimme, bei dem man sich gut vorstellen konnte, dass er sich bei der oder einen anderen lauten Band auf böse Briefe gefasst machen konnte: Manfred Sexauer. Von 1972 bis 1984 führte der 1930 in Baden-Baden geborene Moderator in 90 Ausgaben durch den „Musikladen“. Um die Sittenwächter imDeutschland kümmerte er sich wenig. Auf der Europawelle des Saarländischen Rundfunks hatte Sexauer ab 1965 „Hallo Twen“ präsentiert. Damit schrieb der gelernte Schauspieler Radiogeschichte: Beat, Rock und Blues waren im öffentlich-rechtlichen Rundfunk bis dahin tabu. „Besorgte Eltern schrieben damals an den ,Spiegel’, um sich über die musikalische Verrohung der deutschen Jugend zu beklagen“, erinnerte Sexauer sich später.

Sein Markenzeichen war die unverkrampfte Ansage und persönliche Anekdote zu jedem Star, was weitaus weniger peinlich war als der junge Ilja Richter im ZDF. Gleichwohl musste Sexauer 1981 den Trostpreis der Sauren Gurke „für seine unermüdliche Betonung weiblicher Vorzüge“ im Musikladen einstecken. Er konnte gut damit leben. Auch im Ruhestand blieb Manfred Sexauer engagiert, für die SOS Kinderdörfer, für die er Millionen sammelte. Dafür erhielt er den Saarländischen Verdienstorden und das Bundesverdienstkreuz am Band. Der langjährige Hörfunk- und Fernsehmoderator des Saarländischen Rundfunks, Manfred Sexauer, ist am Sonntagmorgen im Alter von 83 Jahren in einem Saarbrücker Krankenhaus gestorben. Markus Ehrenberg

Autor

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben