Medien : Muskeltraining fürs Gehirn

Weniger Action, dafür viel 3 D: Sims, Siedler und Sherlock Holmes bieten spannende Abenteuer und beeindruckende Simulationen

Bertram Küster,Kurt Sagatz

Spiele für den Computer bieten weit mehr als Ballerorgien und eintöniges Herumgerenne. Tagesspiegel und Tagesspiegel online haben die besten Spiele ausgewählt, die Sie in diesem Jahr bedenkenlos verschenken oder aber selber spielen können. In dieser Woche beginnen wir mit aufregenden Abenteuern und anspruchsvollen Simulationen.

DIE SIEDLER

Denkt man an Spiele aus Deutschland, dann denkt man zuerst an „Die Siedler“. Die bislang vier Titel der Serie gehören seit mehr als zehn Jahren zu den erfolgreichsten deutschen Computerspielen. Nun ist mit „Das Erbe der Könige“ eine weitere Fortsetzung erschienen, die das bewährte Spielprinzip dieser Wirtschaftssimulation erheblich erweitert: Warenkreisläufe und emsige Arbeiter sind in den Hintergrund getreten. Stattdessen geht es mit Heldenfiguren wie dem Jüngling Dario auf Eroberungsfeldzug. Immerhin: ohne den stetigen Ausbau der Siedlungen ist auch hier kein Staat zu machen und die neue 3-D-Grafik mit wechselnden Wetterverhältnissen und wunderschönen Landschaften macht den Verlust der wuselnden Knirpse wett. Ein tolles Spiel mit Langzeitfaktor, das seine 39 Euro wert ist, aber eines sehr gut ausgestatteten Standard-PCs (siehe Kasten) bedarf. Sinnvoll spielbar ab zehn Jahren.

DIE SIMS

Der Nachfolger der erfolgreichsten Sozialsimulation „Die Sims“ hat sich aus dem Stand heraus zu einem der am besten verkauften Spiele dieser Saison entwickelt. Und das mit gutem Grund: Nicht nur die Optik wurde geradezu revolutioniert, auch die Spielidee erhielt eine Frischzellenkur. Wie im wahren Leben durchlaufen nun auch die Sims quasi im Zeitraffer den Lebenslauf von der Wiege bis zur Bahre. Zudem geben die Sims ihre Eigenschaften nun auch an nachfolgende Generationen weiter. Trotzdem bleibt für die Spieler – vor allem bei Mädchen und Frauen sind die Sims nach wie vor beliebt – genügend Freiraum, die Geschicke ihrer Figuren eigenständig zu lenken. Das Windows-Spiel kostet ab 42 Euro, benötigt wird ein sehr guter Standard-PC. Sinnvoll spielbar ab zehn Jahren.

SHERLOCK HOLMES

Im neuen Sherlock-Holmes-Abenteuer „Das Geheimnis des silbernen Ohrrings“ wird der Meisterdetektiv endlich dreidimensional. Die räumliche Tiefe des gewohnt detailreichen Spiels im London des ausgehenden 19. Jahrhunderts zieht den Spieler schnell hinein in die Aufklärung eines Verbrechens. Ein von seinen Mitmenschen und Untergebenen nicht besonders geliebter Baumagnat wurde während eines Empfangs ermordet und Holmes übernimmt die Ermittlungen. Mit Lupe, Maßband und Reagenzglas bewaffnet müssen die zahlreichen Spuren gefunden und analysiert werden, wofür neben deduktiver Logik vor allem viel Geduld bei dem auf 30 Stunden angelegten Adventure benötigt wird. Das Spiel läuft auch auf älteren Windows-Rechnern, 256 Megabyte Arbeitsspeicher vorausgesetzt. Spielbar zwar ab sechs Jahren, richtig interessant aber erst für ältere Spieler. Das Spiel kostet ab 35 Euro, für zehn Euro gibt es das Lösungsbuch.

THE MOMENT OFT SILENCE

Der Zukunftsthriller „The Moment of Silence“ des Adventure-Spezialisten dtp setzt ganz auf eine spannende Geschichte und eine erstklassige Synchronisation. Das Spiel entführt in das Jahr 2044. Der New Yorker Kommunikationsdesigner Peter Wright kommt, als er der Entführung seines Nachbarn nachgeht, einer Verschwörung von globalen Ausmaßen auf die Spur. Der an die TV-Serie „Akte X“ erinnernde Plot greift gekonnt in Entwicklung befindliche Zukunftstechnologien und die gängigsten Verschwörungstheorien auf. Die filmreife und ziemlich düstere Geschichte offenbart sich dem Spieler, indem er Leute befragt und jede Menge Logikrätsel löst. Eines der besten Windows-Adventures des Jahres für Spieler ab zwölf, der Preis: 39 Euro. Ein gut ausgestatteter Standard-PC wird benötigt.

MYST: REVELATION

Eine der erfolgreichsten Adventure-Serien überhaupt geht mit „Myst: Revelation“ in die vierte Runde. Das Spiel bietet das, was „Myst“-Fans so lieben: Fantastische Landschaften, eine raffinierte Geschichte und natürlich knackige Rätsel. Dabei ist die Spielwelt dieses Mal noch einsteigerfreundlicher gelungen: Lange Laufwege können per Teleportation umgangen werden, eine umfangreiche Hilfefunktion sorgt dafür, dass frustrierende Hänger ausbleiben und in einem interaktiven Notizbuch können Hinweise und Bilder gespeichert werden. Ein rundum gelungenes Comeback – für Fans und Freunde anspruchsvoller Rätsel. Das Windows-Spiel kostet 42 Euro, benötigt einen Standard-PC und eignet sich ab 12 Jahren.

ROLLER COASTER TYCOON

Ebenfalls den Sprung ins Dreidimensionale gewagt hat Atari mit dem „Roller Coaster Tycoon 3“. Erneut übernimmt der Spieler die Leitung eines virtuellen Vergnügungsparks mit einer Vielzahl von Fahrgeschäften und Attraktionen. Das Highlight ist jedoch erneut die Achterbahn. In der neuen Version des Spiels können Sie nun bei einer Probefahrt endlich auch in der ersten Reihe der Achterbahn Platz nehmen. Ebenfalls neu: Das Werkzeug Fireworks, mit dem eigene Feuerwerke inszeniert werden können. Benötigt wird für das rund 50 Euro teure Spiel ein Windows-Standard-PC. Altersfreigabe: ab sechs Jahren.

EISENBAHN.EXE

Ein Ersatz für eine echte Miniatureisenbahn kann keine Computersimulation sein, aber immerhin eine Annäherung daran. Das Programm „EEP Eisenbahn.exe Professional 3.0“ vom Trend Verlag (ab 39 Euro) kommt diesem Anspruch schon sehr nahe. Ob Dampf-, Diesel- oder Elektrolok, der Realismus von EEP ist beeindruckend. Zuvor muss allerdings die Strecke geplant und umgesetzt werden (einige Teststrecken vorhanden). Danach lässt man sich per virtueller Kamera (im Zug und auf der Strecke) über die Anlage fahren. Das Programm soll zwar auch auf älteren Windows-Systemen mit mindestens 800-Megahertz-Prozessor laufen, die Bahn-Mitfahrt macht jedoch erst mit einem guten Standard-PC Spaß.

In der nächsten Woche stehen Sport- Spiele für den PC auf dem Programm.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben