NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

„Tagesschau“-Pionier

Horst Jaedicke gestorben

Von 1959 an und dann 25 Jahre lang war Horst Jaedicke Fernsehdirektor des damaligen Süddeutschen Rundfunks (SDR) in Stuttgart. Viel hat er in dieser Zeit bewirkt, so hat er Loriot gefördert, dem „Tatort“ den Weg bereitet. SWR-Intendant Peter Boudgoust würdigte Jaedicke als einen „Fernsehmann der ersten Stunde“. Er leistete Geburtshilfe bei der „Tagesschau“ als einer der beiden Redakteure, die die erste Nachrichtensendung im deutschen Fernsehen entwickelten. Jaedicke machte sich zudem um Dokumentation und Fernsehspiel verdient. So öffnete er den Südfunk für den Tierfilmer Horst Stern und den Volksschauspieler Willy Reichert ebenso wie für Theaterautor Samuel Beckett. Auch als Filmproduzent war er erfolgreich, unter anderem mit der Verfilmung von „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“. Nach Angaben der Familie starb Horst Jaedicke am Sonntagabend mit 86 Jahren. jbh

„Der Fluch der Mumie“

– ein Segen für die Quote

Der „Tatort“ aus Münster hat seinen Ruf als Quotengarant eindrucksvoll bestätigt. 10,24 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 28,6 Prozent) bedeuten den besten Wert für die ARD-Krimireihe seit fünf Jahren, genauer seit dem 13. März 2005, als der RBB-„Tatort“ 10,41 Millionen Zuschauer holte, teilte Media Control am Montag mit. Tsp



Peter Hahne moderiert

„Peter Hahne“ im ZDF

Der ZDF-Journalist Peter Hahne moderiert künftig eine neue Talksendung in Berlin. Sein Motto lautet: „Lächelnd Biss zeigen!“ Wie ZDF-Programmchef Thomas Bellut am Montag mitteilte, wird Hahne sonntagmittags mit ein oder zwei Gesprächspartnern wichtige Themen der Woche erörtern. Die halbstündige Sendung heißt „Peter Hahne“ und ist erstmals am 27. Juni (13 Uhr) zu sehen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar