Medien : NACHRICHTEN

ddp und AP wollen dpa

verstärkt Konkurrenz machen

Die Eigentümer der Nachrichtenagentur ddp, Peter Löw und Martin Vorderwülbecke, haben nach der Übernahme der deutschen AP-Tochter eine Ausweitung und Verbesserung ihrer Dienste angekündigt. Mit den Worten: „Wir wollen der zweite Vollanbieter im In- und Ausland werden“, nahm Löw am Mittwoch in Berlin den Marktführer dpa ins Visier. Es werde mehr Auslandsnachrichten und einen verbesserten Inlandsdienst durch die Übernahme geben, kündigte er an. Bestandteil der Verträge ist eine zunächst auf 15 Jahre festgelegte gegenseitige Nutzung der Dienste von ddp und AP. Laut Vorderwülbecke sollen beide Nachrichtenagenturen zunächst parallel in ihren bisherigen Strukturen weiter laufen. „In kurzer und mittlerer Zeit wollen wir an der Parallelstruktur nichts ändern“, sagte er. Auf eventuelle Personaleinsparungen wollte er sich nicht konkret festlegen. Er rechne mit 10 bis 15 Personen, sagte Vorderwülbecke. AP

Springer verkauft „Bild“ und

„Welt“ auf dem iPhone

Die Axel Springer AG hat den Verkauf seiner Boulevardzeitung „Bild“ und der Tageszeitung „Die Welt“ auf dem iPhone gestartet. Seit Mittwoch gibt es kostenpflichtige Anwendungen (App) für das Apple-Handy. Der Vorstandsvorsitzende der Axel Springer AG, Mathias Döpfner, sagte, die iPhone-Apps seien ein weiterer Schritt des Medienhauses, neben Werbeerlösen mit attraktiven Inhalten in der digitalen Welt Geld zu verdienen. Die Abo-Preise gehen von 79 Cent für 30 Tage bei dem „Bild-App“ bis zu 4,99 Euro bei der „Welt“. Die beiden Angebote seien der Versuch, sich über eine langfristige Investition gegen die „Gratiskultur“ im Internet zu stellen. dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben