Neuer Freiburg-"Tatort" : "Heike Makatsch ist unsere Wunschkandidatin"

Der SWR möchte Heike Makatsch für ein „Tatort“-Special gewinnen. Sie soll als Kommissarin in Freiburg ermitteln. Noch fehlt die Zusage

von
Heike Makatsch hat schon einige starke und eigenwillige Frauen gespielt. Der SWR will sie zur "Tatort"-Kommissarin in Freiburg machen.
Heike Makatsch hat schon einige starke und eigenwillige Frauen gespielt. Der SWR will sie zur "Tatort"-Kommissarin in Freiburg...Foto: dpa

Als Schauspielerin hat Heike Makatsch schon einige eigenwillige und starke Frauen verkörpert. Sie war die Hilde in der Verfilmung von Hildegard Knefs Biografie „Der geschenkte Gaul“. In einer ihrer eindrucksvollsten Rollen war sie als Margarete Steiff zu sehen, die im 19. Jahrhundert trotz Kinderlähmung ein Teddybären-Imperium aufgebaut, das bis heute Bestand hat. Um ein Genre hat Heike Makatsch bislang jedoch eher einen Bogen gemacht: den Kriminalfilm. Das könnte sich bald ändern: Der SWR möchte sie als Kommissarin für ein „Tatort“-Special verpflichten. „Heike Makatsch ist unsere absolute Wunsch-Kandidatin“, sagte SWR-Fernsehfilmchefin Martina Zöllner am Montag.

Das erste „Tatort“-Special wird in diesem Jahr zu Weihnachten ausgestrahlt. Nora Tschirner und Christian Ulmen werden am 26. Dezember in „Die Fette Hoppe“ ihre „Tatort“-Premiere haben. Als Wunschtermin für seinen „Event-Tatort“ hat der SWR Ostern oder Pfingsten im Visier, allerdings erst in der Saison 2014/15. Ebenso wie der Tschirner-Ulmen-„Tatort“ wird auch der neue SWR-„Tatort“ zusammen mit der Degeto in Auftrag gegeben. Die Produktion selbst wurde ausgeschrieben. Anders als zuletzt beim MDR nicht bundesweit, gesucht wird vielmehr ein Produzent aus dem Ländle. „Wir möchten die Kreativität und Kompetenz der baden-württembergischen Filmproduzenten für den Tatort noch mehr nutzbar machen. Deshalb haben wir mehrere namhafte Produzenten angesprochen und sie gebeten, ihr Konzept für einen Freiburger Tatort auszuarbeiten“, sagte Fernsehfilmchefin Zöllner. Die Frist für die Ausschreibung ist am vergangenen Freitag ausgelaufen. Nun werden die Einreichungen – es handelt sich um ein enges Feld – geprüft. „Welches Konzept realisiert wird, steht noch nicht fest“, so Zöllner.
Was fest jedoch feststeht ist, dass die Kommissarin in Freiburg als weiterem „Tatort“-Schauplatz in der ARD ermitteln soll. Die lebendige Universitätsstadt im Dreiländereck biete hierfür vielfältige Möglichkeiten, einen spannenden Kriminalfall zu erzählen, heißt es aus dem Sender.

Für die bestehenden "Tatort"-Teams des SWR soll sich nichts ändern

Für die drei bestehenden „Tatort“-Teams – also Ulrike Folkerts und Andreas Hoppe in Ludwigshafen, Eva Mattes und Sebastian Bezzel am Bodensee sowie Richy Müller und Felix Klare in Stuttgart – soll sich nichts ändern. Ihre Schlagzahlen bleiben unverändert.
Der Stuttgarter „Tatort“ hatte am Sonntag den Tagessieg geholt. Die Folge „Happy Birthday, Sarah“ erreichte 9,34 Millionen Zuschauer, der Marktanteil lag bei 26 Prozent. Kurt Sagatz

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben