NEUER MAIL-DIENST : Hotmail wird Outlook

Microsoft facht den Wettbewerb mit Internetgigant Google an. Für das Schreiben und Verwalten von E-Mails im Internet stellte Microsoft jetzt den neuen Web-Dienst Outlook.com vor. Die kostenlose Anwendung löst den Webmail-Pionier Hotmail ab. Dieser ging 1996 an den Start und wurde 1998 von Microsoft übernommen.

„Wir denken, es ist an der Zeit, die persönliche E-Mail neu zu erfinden“, erklärte Microsoft-Manager Chris Jones im Firmenblog. Outlook.com breche mit der Vergangenheit und sei von Grund auf überarbeitet worden. Nutzer können mit wenigen Klicks auf den neuen Dienst umsteigen und dabei ihre E-Mails, Kontakte und Einstellungen mitnehmen.

Hotmail war 1996 der erste Webmail-Anbieter, der es ermöglichte, eine persönliche Adresse anzulegen. Heute hat der Dienst weltweit 350 Millionen Kunden. Diese können vorerst ihre persönliche Hotmail-Adresse behalten. Zusätzlich kann eine „@outlook.com“-Adresse registriert werden. Nach und nach sollen so die alten Kennungen abgelöst werden.

Mit dem neuen Dienst vereinfacht Microsoft die Nutzung seines Webmail-Angebots deutlich. Nutzer können es mit anderen Anwendungen wie Twitter, Facebook oder LinkedIn verknüpfen. Auch der jüngst von Microsoft übernommene Internettelefonie-Dienst Skype soll integriert werden. Per E-Mail zugesandte Dokumente lassen sich direkt anschauen und bearbeiten. Microsoft tritt damit in direkte Konkurrenz zu Googles Mail-Dienst Gmail. Der ist nach eigenen Angaben mit 425 Millionen Nutzern Marktführer. nsh/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben