Neues bei der "Tagesschau" : "Tagesschau": Nachrichten sollen besser erklärt werden

Mehr Videos, mehr soziale Medien: Die „Tagesschau“ will Erklärungen und Hintergrundstücken mehr Zeit einräumen. Der Vertrag mit Kai Gniffke, Chefredakteur von ARD-aktuell, wurde verlängert.

von

Die „Tagesschau“ will künftig Erklärungen und Hintergrundstücken mehr Zeit einräumen. Der Chefredakteur von ARD-aktuell, Kai Gniffke, erklärte im „Tagesschau“-Blog, die Nachrichtensendung um 20 Uhr werde inhaltlich weiterentwickelt. Sie bleibe den harten politischen Themen verpflichtet, wolle aber einzelne Aspekte vertiefen.

In dem Beitrag erklärte Gniffke außerdem, sein Vertrag sei um weitere fünf Jahre verlängert worden. „Nun hat mir die ARD die Chance gegeben, fünf weitere Jahre dranzuhängen. Ein großer Vertrauensvorschuss, eine Ehre und eine Gelegenheit, den Blick mal in Richtung 2020 zu richten.“

Für die Zukunft erwartet der Chefredakteur, dass die sozialen Medien einen größeren Stellenwert bei der Nachrichtenvermittlung einnehmen werden. „Es wird unsere Aufgabe sein, unsere Präsenz im linearen TV stark zu halten und gleichzeitig denjenigen Menschen ein Nachrichtenangebot zu machen, die nicht um 20 Uhr auf dem Sofa sitzen.“

Weniger sei manchmal mehr

Dafür will er Videos anbieten, die in der Ästhetik und Ansprache auf die jeweilige Plattform zugeschnitten sind. Die Redaktion werde sich trauen, unter der Marke „Tagesschau“ auch mal etwas Neues auszuprobieren und sich der Kritik der Nutzer auszusetzen. Das könnte sich in der „Tagesschau“ um 20 Uhr auf die Gesamtzahl der Nachrichten innerhalb der Sendung auswirken.

Deshalb werde die "Tagesschau" nicht mehr so viele Themen behandeln können wie früher, aber hier sei weniger aus seiner Sicht manchmal mehr. „Denn so sehr wir uns über die vielen Zuschauer freuen, die sich täglich für die 'Tagesschau' etscheiden, so sehr haben wir die Aufgabe, uns das Vertrauen auch der Menschen zu erarbeiten, die nicht mit dem 20-Uhr-Gong großgeworden sind“, erklärte Gniffke. Er ist bereits seit zwölf Jahren Chefredakteur bei ARD-aktuell.

Autor

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben